Temperaturgeführte Logistik

6 Tipps zum Lean Thinking in Kühlhäusern

Beim Betrieb von Tiefkühllagern schießen die Kosten schnell in die Höhe. Toyota MH hat 6 Tipps zusammengestellt, wie man Kostentreiber findet – und eliminiert.

Intralogistik Toyota Material Handling Tiefkühllager

Neben der richtigen Bekleidung profitieren die Mitarbeiter von intuitiv bedienbaren und zuverlässigen Geräten, die sie in der Kälte warm halten.

1. Verwenden Sie das richtige Equipment!

Verlässliche, schnelle und wendige Flurförderzeuge garantieren einen reibungslosen Warenfluss und stellen sicher, dass frische Waren nicht verderben. Der Kühlbetrieb ist eine der größten Herausforderungen im Materialtransport, da sich Minusgrade und Feuchtigkeit auf Ihre Fahrzeuge auswirken können. Deshalb werden Kühlhausgeräte mit spezieller Ausstattung (wie Kühlhausöl, Edelstahlachsen usw.) dringend empfohlen, um Ausfälle und Reparaturkosten zu vermeiden. Mit einem Pre- operational Check können die Mitarbeiter schon im Vorfeld sicherstellen, dass die Geräte für ihren Einsatz bereit sind. So verschwenden sie keine wertvolle Zeit in der Kälte.

2. Nutzen Sie den vorhandenen Platz sinnvoll!

In Kühlhäusern verursacht jeder Kubikmeter ungenutzten Raums Kosten. Deshalb ist es notwendig, dass die Nutzung Ihrer Lagerfläche und die Lagerung selbst optimiert werden. Radioshuttle, zum Beispiel, eignen sich besonders für die Tiefenlagerung gleichbleibender Güter. So maximieren Sie die Raumausnutzung bei gleichzeitig hohem Durchfluss und sparen den Mitarbeitern wertvolle Zeit. Annähernd die gleiche Packdichte bei gleichzeitig 100-prozentigerer Erreichbarkeit der Ware bieten Verschieberegale. Diese Option eignet sich besonders für die Lagerung unterschiedlicher Güter.

3. Suchen Sie nach effizienten Energielösungen!

Wussten Sie, dass Lithium-Ionen Batterien im Kühlhauseinsatz wenig bis gar keine Batterieleistung verlieren und eine bis zu 30 Prozent höhere Energieeffizienz als Bleisäure-Batterien aufweisen? Zusätzlich ermöglicht die Lösung mit Batterieheizung das direkte Laden im Kühlhaus. Dadurch sind die Geräte permanent einsatzbereit über die gesamte Schicht.

White Paper zum Thema

4. Erhöhen Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter!

Neben der richtigen Bekleidung profitieren die Mitarbeiter von intuitiv bedienbaren und zuverlässigen Geräten, die sie in der Kälte warm halten. Schubmaststapler mit einer beheizten Kabine tragen zur Gesundheit und Sicherheit Ihrer Mitarbeiter bei. Die Mehrkosten für eine beheizte Kabine haben sich schnell amortisiert. Wenn sich Ihre Mitarbeiter während ihrer Schicht wohlfühlen, bleibt die Produktivität hoch und Mitarbeiter legen weniger Pausen ein (das ist eine übliche Praxis in Kühlhauseinsätzen und bedeutet in der Regel einen Produktivitätsverlust von 10 bis 15 Prozent).

5. Automatisieren Sie sich stetig wiederholende Aufgaben!

Ein einfacher Weg, überflüssige Kosten im Kühlhauseinsatz zu reduzieren, ist die Automatisierung kontinuierlicher Prozesse. Die Einführung automatisierter Lagertechnikgeräte für den automatisierten Palettentransport oder die Lagerung kann schrittweise erfolgen. Das Personal kann sinnvoller eingesetzt werden und alternative Aufgaben übernehmen, bei denen sie nicht den harten Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind.

6. Sorgen Sie für eine kontinuierliche Wartung Ihrer Geräte!

Das Arbeiten in kalter und feuchter Arbeitsumgebung stellt eine große Belastung für Ihre Geräte dar. Der Zugang zu qualifizierten Servicetechnikern und Originalteilen ist der Schlüssel zu einem reibungslosen 24/7-Betrieb. Wir empfehlen Ihnen, immer einen Serviceplan anzufordern, insbesondere bei Einsätzen in schwierigen Bedingungen wie beispielsweise dem Kühlhauseinsatz.

Verwandte tecfindr-Einträge