Intralogistik

Autostore stellt Innovation Hub vor

Der norwegische Robotik-Spezialist präsentiert seinen Innovation Hub zum Testen und Replizieren von Supply Chain Umgebungen. Das Testzentrum kann heiße und kalte Wetterbedingungen abbilden und Erdbeben simulieren.

Im Innovation Hub von AutoStore sollen verschiedene Geschäfts- und Lagerumgebungen erprobt und repliziert werden.

Das Robotertechnologie-Unternehmen stellt seinen Innovation Hub vor, ein neues Zentrum mit Sitz in Karmøy (Norwegen), in dem unterschiedliche Geschäfts- und Lagerumgebungen erprobt und repliziert werden können. Die in sieben Monaten gebaute Anlage ist mit einer Kombination aus Robotertechnologie und Infrastruktur für Supply Chain-Umgebungen und Einzelhandelsgeschäften ausgestattet, die laut Angaben von AutoStore sonst nirgendwo zu finden sind. Der Hub wird in der Lage sein, Lösungen zu testen, die für globale Einzelhändler und ihre Geschäfte und Lagerhäuser entwickelt wurden.

Die Umgebung der Anlage kann so angepasst werden, dass die Roboter sowohl bei Hitze als auch bei Kälte getestet werden können, um zu analysieren, wie sich der Sauerstoffgehalt ändert, wenn Waren in Lagersystemen gestapelt werden. Der Hub simuliert auch Erdbeben, um zu sehen, wie Lager- und Ladeneinrichtungen beziehungsweise -technologien auf potenziell schädliche Situationen sowie eine Reihe anderer Funktionen reagieren würden.

Ein All-in-one-Testzentrum

„Wir haben die Notwendigkeit erkannt, dass Lösungen in verschiedenen Situationen getestet werden müssen, aber wir konnten nicht ein Testzentrum für kalte und eins für warme Umgebungen einrichten sowie gleichzeitig eins für moderne Einzelhandelskonzepte oder für die Lagerung medizinischer Produkte und so weiter. Deshalb haben wir ein Zentrum eingerichtet, in dem wir verschiedene Situationen und Bedürfnisse simulieren können. Dieser agile Ansatz bietet unseren Kunden einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt und stellt sie in den Mittelpunkt neuer Innovationen in der Branche, die sie voranbringen können", sagt Karl Johan Lier, CEO von AutoStore.

„In der Robotic-Branche haben wir keine Zeit, die Prozesse in die Länge zu ziehen. Als Technologieunternehmen müssen wir Bedürfnisse identifizieren und gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden gute Lösungen entwickeln, die sofort funktionieren können. Wir leben in den meisten Bereichen in einer Zeit exponentieller Entwicklung, und daher müssen wir in der Lage sein, Lösungen zu entwickeln, die nicht veraltet sind, wenn sie verwendet werden", so Lier weiter.

Micro-Fulfillment kommt

Micro-Fulfillment stellt eine der größten Herausforderungen für den Einzelhandel dar. Wenn ein Unternehmen einen Artikel nicht sofort verfügbar hat, wird der Verbraucher ihn entweder an einem anderen Ort oder ein anderes Produkt kaufen. Die Handhabung von Artikeln des täglichen Bedarfs und Lebensmitteln in regionalen Distributionszentren, entspricht nicht den heutigen Anforderungen und Erwartungen an die Auftragserfüllung und bietet Raum für Automatisierungssysteme, die dies können.

Lier prognostiziert, dass es weltweit große Veränderungen in der Art und Weise geben wird, wie Geschäfte, Filialen, Einkaufszentren und das Onlineshopping installiert und organisiert werden. Geschäfte, Transporte, Lager und alle Aspekte der Logistik werden auf völlig neue Weise miteinander vernetzt sein. „Die Anforderungen variieren von Geschäft zu Geschäft und von Branche zu Branche. Unsere Flexibilität muss es den Marken ermöglichen, ihren Betrieb entsprechend ihren spezifischen Bedürfnissen zu optimieren. Um dies zu erreichen, müssen wir ständig neue Lösungen testen und entwickeln. Der AutoStore Innovation Hub wird hier eine wichtige Rolle spielen“, sagt Lier.