Logistik-Indikator

Beste Stimmung bei deutschen Logistikern

Die deutsche Logistikwirtschaft zeigt sich äußerst optimistisch. Der quartalsweise veröffentlichte Logistik-Indikator des ifo-Instituts hat im Schlussquartal 2017 einen neuen Höchststand erreicht.

BVL Konjunktur

112,6 Punkte: So positiv war die Stimmung noch nie. Mit einer Steigerung um 1,6 Indexpunkte gegenüber dem Vorquartal hat der Logistik-Indikator, den das ifo-Institut im Auftrag der deutschen Bundesvereinigung Logistik erstellt, einen Rekordwert erreicht.

Die gute Laune der deutschen Logistiker erstreckt sich auf alle Komponenten der Befragung. Die aktuelle Geschäftssituation wird im Schnitt um 0,9 Punkte positiver bewertet, die Geschäftsentwicklung der kommenden sechs Monate um 2,2 Punkte. Bei der Frage nach der Schaffung neuer Jobs stieg der Index sogar um 5,5 Punkte und liegt somit sehr deutlich über seinem langfristigen Mittelwert. Die höchste Steigerung gab es bei der Frage nach Preiserhöhungsspielräumen im kommenden Quartal.

Dienstleister mit vollen Auftragsbüchern

Bei den befragten Logistikdienstleistern sind es vor allem die Erwartungen an die Geschäftsentwicklung, die den Index in die Höhe treiben. Besonders erfreulich entwickelten sich hier die Auftragsbestände: Der entsprechende Saldo stieg das fünfte Quartal in Folge. Darüber hinaus wurden die Nachfrageerwartungen deutlich nach oben angepasst und erreichen laut ifo-Institut ein sehr hohes Niveau, das weit über dem langfristigen Durchschnittswert liegt. Und nachdem die Dienstleister bei Neueinstellungen längere Zeit zurückhaltend waren, dürfte es auch hier wieder aufwärts gehen.

Handel und Industrie mit sich leerenden Lagern

Die Logistik-Anwender in Handel und Industrie setzen in der Befragung den positiven Trend fort, der sich seit 2016 abzeichnet. Der Geschäftsklimaindikator kletterte im vierten Quartal auf einen neuen Rekordwert und liegt nach einem Anstieg um 1,7 Punkte auf einem Indexwert von 115,9. Dafür verantwortlich sind sowohl eine optimistischere Beurteilung der aktuellen Situation als auch die zunehmende Zuversicht hinsichtlich des ersten Halbjahres 2018. Zudem konnten bereits Preiserhöhungen durchgesetzt werden – und das wird auch für die kommenden Monate erwartet. Die Lagerbestände leeren sich zusehends und liegen weit unter ihrem langjährigen Mittel. Und angesichts der günstigen konjunkturellen Aussichten planen die befragten Firmen, ihren Personalbestand im ersten Quartal 2018 nochmals aufzustocken.

Der Logistik-Indikator wird vom ifo-Institut im Auftrag der deutschen Bundesvereinigung Logistik e.V. berechnet. Er geht aus den monatlichen Konjunkturumfragen für den Zeitraum ab 2005 hervor. Zur Ermittlung des Indikators werden mehr als 4.000 Antworten von Anbietern von Logistikleistungen (60% Güterverkehr (ohne Luftfracht); 40% Speditionen und Logistik) bzw. von Unternehmen aus den Bereichen des verarbeitenden Gewerbes (66%) und des Handels (Großhandel: 17%; Einzelhandel: 17%) als Anwender von Logistikleistungen herangezogen. Der Gesamtindikator wird zu gleichen Teilen aus den Ergebnissen der Anbieter und der Anwender berechnet.