Eröffnung

Dachser eröffnet Logistikzentrum in Stans

Die neue Tiroler Zentrale soll den Kunden die gesamte Dienstleistungspalette der Dachser Group über West-Österreich hinaus bieten.

Transportlogistik Dachser Michael Schilling Günter Hirschbeck

Spatenschwingen in Stans (v. li.): Michael Huber (Bürgermeister von Stans), Landtagsabgeordnete Kathrin Kaltenhauser, Günter Hirschbeck (Managing Director European Logistics Dachser Austria) und Michael Schilling (COO Dachser SE)

Seit Ende des Vorjahres ist es in Betrieb, nun wurde es offiziell eröffnet: Rund 6,5 Millionen Euro hat Dachser in das neue Logistikzentrum Tirol in Stans gesteckt. „Mit dem neuen Logistikzentrum setzen wir gezielt einen Meilenstein, der über den Ausbau unseres starken österreichischen Netzwerks mit seinen neun Niederlassungen hinausweist“, sagte Dachser-COO Michael Schilling im Rahmen der Eröffnung. „Das Logistikzentrum Tirol ist für europäische Systemverkehre mit angeschlossener Kontraktlogistik konzipiert und soll integrierte Systemlogistik für Stückgut noch effizienter und noch zukunftsfähiger machen.“

Das neue Logistikzentrum Tirol ersetzt den bisherigen Standort in Hall und bietet den Kunden umfassende Transport- und Lagerlogistik. Die Anlage verfügt über 30 Tore, die Lager- und Logistikfläche umfasst zirka 4.700 Quadratmeter, knapp 1.000 Quadratmeter Büro- und Verwaltungsfläche stehen zur Verfügung. In einem weiteren Bauabschnitt können zusätzliche Verladestellen und Abstellplätze errichtet werden. Am Standort Stans bietet Dachser seinen Kunden nun alles aus einer Hand: Warehousing und kundenindividuelle Services im Rahmen der Kontraktlogistik mit direktem Anschluss an das flächendeckende europäische Transportnetzwerk und die Luft- und Seefrachtdienst-leistungen von Dachser Air & Sea Logistics.

Günter Hirschbeck, Geschäftsführer Dachser Österreich European Logistics sagte: „Unsere moderne Anlage ist besonders für West-Österreich und darüber hinaus von großer Bedeutung. Am Stanser Standort sind wir als Familienunternehmen eng mit der Region verbunden und schaffen hier etwa 40 weitere Arbeitsplätze.“