Event

Das war das 1. WU KEP Forum

Herausforderungen und mögliche Lösungen für die Paket-Logistik auf der "letzten Meile" waren diese Woche Themen an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Von
WEKA Industriemedien Wirtschaftsuniversität Wien KEP Events
Bild 1 von 10
© Thomas Topf

Eine hochkarätige Runde an Diskutanten fand sich zum 1. WU KEP Forum ein: (v.l.) Rainer Schwarz (Geschäftsführer DPD Österreich), Axel Spörl (Region Manager GLS Austria), Peter Umundum (Vorstandsmitglied Österreichische Post, Leiter Division Paket und Logistik), Dieter Zillmann (Geschäfstführer Hermes Logistik Österreich), Sebastian Kummer (Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik an der WU Wien), Florian Zangerl (Geschäftsführer WEKA Industrie Medien, Moderator)

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Thomas Topf

Eine hochkarätige Runde an Diskutanten fand sich zum 1. WU KEP Forum ein: (v.l.) Rainer Schwarz (Geschäftsführer DPD Österreich), Axel Spörl (Region Manager GLS Austria), Peter Umundum (Vorstandsmitglied Österreichische Post, Leiter Division Paket und Logistik), Dieter Zillmann (Geschäfstführer Hermes Logistik Österreich), Sebastian Kummer (Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik an der WU Wien), Florian Zangerl (Geschäftsführer WEKA Industrie Medien, Moderator)

© Thomas Topf

Die Bilder ehemaliger WU-Rektoren (an der Wand) wohnten würdigen Blickes der Veranstaltung bei - Professor Sebastian Kummer sprach schelmisch von einer "Ahnenreihe".

© Thomas Topf

WU-Professor Sebastian Kummer eröffnete den Abend mit einer Keynote. Eine seiner Prognosen: Die Preise für Paketdienstleistungen werden künftig steigen (müssen).

© Thomas Topf

Laut Post-Chef Peter Umundum kommt jedes dritte Paket mittlerweile von Amazon. Eine Gefahr sieht er in dem in dem US-Unternehmen, das längst selbst begonnen hat, zuzustellen, aber nicht. Im Gegenteil: "Amazon trägt zum Wachstum für den ganzen Markt bei."

© Thomas Topf

"Das teuerste Paket ist ein nicht zustellbares Paket", so GLS-Chef Axel Spörl. Er sieht ein großes Problem darin, dass Zusteller immer weniger Zugang zu Wohnhäusern bekommen.

© Thomas Topf

Kunden findet man derzeit genügend, meint DPD-Geschäftsführer Rainer Schwarz. Aber: "Welche Kunden sind auch bereit, für Qualität zu bezahlen?"

© Thomas Topf

Überraschende Offenheit bei Hermes-Boss Dieter Zillmann: "Wir werden heuer zu Weihnachten nicht so viele Pakete zustellen wie vergangenes Jahr." Der Grund: Die Branche findet einfach keine (geeigneten) Fahrer.

© Thomas Topf

In einem Punkt waren sich alle Diskussionsteilnehmer einig: Die immer anspruchsvolleren Dienstleistungen der Paketdienstleister müssen auch bezahlt werden.

© Thomas Topf

Das Publikum durfte natürlich auch Fragen stellen. Manche nutzten diese Möglichkeit leider themenverfehlend zur Schilderung subjektiver Ärgernisse bei einer Paketzustellung. Die Experten blieben dennoch gelassen.

© Thomas Topf

Eine Frage blieb an diesem Abend freilich ungestellt und unbeantwortet: Warum ist das brandneue Gemälde von Ex-WU-Rektor Christoph Badelt (untere Reihe, ganz rechts) so deutlich viel größer als jene seiner historischen Vorgänger?