TMM

Der Straßentransport schwächelt

Der Rückgang des Wirtschaftswachstums lässt sich auch am aktuellen Transport Market Monitor ablesen: Die Kapazitäten sind massiv gestiegen.

Plus 15 Prozent Transportkapazität im Jahresvergleich: Auf Europas Straßen wird weniger transportiert.

Um annähernd ein Drittel ist der freie Frachtraum im Straßentransport im ersten Quartal gestiegen. Zwar kann man diesen Anstieg von Q4 auf Q1 in jedem Jahr beobachten, doch heuer fällt er besonders stark aus. Im Vergleich zu Q1 2018 ist die Transportkapazität im Q1 2019 um knapp 15 Prozent angestiegen. Ein klares Zeichen dafür, dass das deutsche und auch das europäische Wirtschaftswachstum zurückgehen.

"Erster Beleg"

Oliver Kahrs, der Geschäftsführer von TIM Consult, interpretiert die Daten als „ersten Beleg für die Eintrübung der wirtschaftlichen Entwicklung. Bislang gab es nur entsprechende Prognosen, beispielsweise der deutschen Bundesregierung. Sie geht im Ende Januar veröffentlichten Jahreswirtschaftsbericht 2019 nur noch von einem Anstieg des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts um ein Prozent aus.“

Starke Preisdifferenzen

Analog dazu sind auch die Transportpreise gesunken – sie bleiben allerdings in Deutschland verhältnismäßig hoch. Laut Jan Rzehak, Director Business Consulting Transporeon, könnte das auch die Folge der Anpassung der deutschen Lkw-Mautsätze zu Jahresbeginn sein.

White Paper zum Thema

Beachtlich fällt die im Q1 2019 beobachtete Preisdifferenz aus. Auch das ist Q1-typisch, doch diesmal ist sie mit rund 25 Prozent besonders groß. „Verladende Industrie und Handelsunternehmen dürften daher bei der Vergabe ihrer Transportaufträge am Spotmarkt von günstigeren Preisen profitiert haben“, meint Jan Rzehak. „Entsprechend große Unterschiede zwischen dem höchsten und niedrigsten Angebot pro Transportauftrag haben wir zuletzt im 4. Quartal 2009 beobachten können. Das war das erste Jahr, in dem die Europäische Union im Zuge der Banken- und Wirtschaftskrise ein negatives Wachstum verzeichnete. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung dürfte die Preisdifferenz auch in den kommenden Monaten überdurchschnittlich ausfallen. Eine Transportvergabe am Spotmarkt ist damit weiterhin höchst attraktiv.“

Der Transport Market Monitor wird von TIM Consult anonymisiert und automatisiert aus den Spotmarkt-Daten der Transporeon-Plattform erhoben. Er bietet umfassende Einblicke in die Entwicklung der europäischen Transportbranche – ab Juni exklusiv als Online-Service. Logistikverantwortliche in verladenden Industrie- und Handelsunternehmen, Spediteure und Transportdienstleister erhalten monatlich aktualisierte Informationen zur Entwicklung der Transportkapazitäten und -preise für Straßentransporte in Europa. Das leistungsstarke Analyse-Tool liefert besonders valide, höchst präzise und transparente Informationen. Diese werden online in zahlreichen Charts ausgespielt – visualisiert für ganz Europa, einzelne Länder, über 25 grenzüberschreitende Transportrouten und mehr als zehn unterschiedliche Branchen.

Hinweis: Der Transport Market Monitor wird digital und steht Abonnenten und weiteren Interessierten ab Juni 2019 unter dem neuen Titel Transport Market Monitor Freemium online und monatlich aktualisiert kostenfrei zur Verfügung. Nähere Informationen finden Sie unter www.transportmarketmonitor.com. Die Registrierung ist hier bereits jetzt möglich.

Verwandte tecfindr-Einträge