Award

Deutscher Verpackungspreis 2020 – Alle Preisträger

38 Gewinner, davon 13 Gold-Awards: Das sind die besten Verpackungen des Jahres.

Deutscher Verpackungspreis Verpackung
Bild 38 von 38
© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachwuchs”: Optimierung des 3-Komponenten-Bechers: Saatgut-Etikett

Einreicher: Mirko Ehlers

Hochschule: Hochschule Hannover

„Der bestehende 3 K-Becher verfügt über eine Karton-Banderole/ein Karton-Etikett, wodurch der ursprüngliche Kunststoffanteil des Bechers reduziert werden konnte. Das Problem ist aber, dass in den meisten Fällen der Konsument den Kunststoffbecher inkl. Kartonetikett entsorgt. Der eingereichte Vorschlag versucht einen Anreiz zur Materialtrennung zu schaffen, indem das Kartonetikett um einen Zusatznutzen ergänzt wird. Im Karton sind Blumensamen eingearbeitet, so wird der Konsument ermutigt, die Banderole zu entfernen, um Blumen, Kräuter oder Nutzpflanzen anzupflanzen. Der Kunststoffbecher wäre so sortenrein dem Recyclingprozess zuführbar.“

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Gestaltung & Veredelung”: Sigma Multisportuhr iD. FREE

Einreicher: Hermann Höhing GmbH

„Das Packmittel aus Karton richtet sich an die aktive Zielgruppe von Mountainbikern, Bergsteigern, Skifahrern, Wanderern und Kletterern. In der Formgebung und Gestaltung wurde die Topographie am destinierten Einsatzort aufgegriffen, und so geht es bereits direkt am POS und beim späteren Unboxing über mehrere Ebenen bergauf und bergab, erinnert doch das Packmittel an eine Tallandschaft, die zum Erforschen, Erkunden und Entdecken einlädt, was auch noch beim Inlay weitertransportiert wird.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Gestaltung & Veredelung”: ASAHEGO – The Creammaker –„Aus der Tiefe des Dschungels“

Einreicher: Karl Knauer KG, Maatz Design, The Creammaker

„Analogien bestehen bei dieser prämierten Einreichung zu einem Diorama mit seinen Tiefen. Analog ist die lebenslange Passion der Firmengründerin, die als Dschungelkind bekannt bei einem unentdeckten Stamm in West Papua aufwuchs, für Stammesbotanik und hocheffiziente Wirkstoffe aus der Natur. […] Dabei ist die eigentliche Primärverpackung des Produkts, ein hochwertiger Tiegel aus Bambus, gar nicht sofort zu entdecken, erschließt sich dem Betrachter erst nach einer Expeditionstour in die Tiefen des Dschungels. Das beeindruckende mehrstufige Unboxing-Erlebnis beginnt mit einer versiegelten Banderole, bei der ein Siegel die streng limitierte Edition unterstreicht."

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Gestaltung & Veredelung”: Glam Can

Einreicher: TUBEX GmbH

„Eine für Aerosoldosen völlig neuartige Lösung ist die Glam Can – die sich mit einer extrem hochwertig anmutenden, hochglänzenden und perfekt glatten Oberfläche deutlich von allen anderen bekannten Dekorationsmöglichkeiten abhebt und erstmals die Bodenfläche mit einbezieht. Die Farbwahl (Effekte, die auch zur Markenerkennung eingesetzt werden können), ist individuell gestaltbar. Ähnliches war bisher nur mit Sleeves machbar, die allerdings den Recycling-Prozess stören und den Boden nicht einbeziehen.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Gestaltung & Veredelung”: Driving the Circular Economy - Accelerating towards a World Without Waste: KeelClip packaging technology on multipack cans

Einreicher: Coca-Cola GmbH Deutschland

„Die Verpackungslösung aus Karton ersetzt die bisher üblichen Kunststoffverpackungen für 4er- oder 8er-Getränkedosen Multipacks und spart allein auf dem niederländischen Markt 350.000 kg Plastikfolie. […] Am oberen Rand werden die Dosen fixiert und mit der Kartondecke hygienisch abgedeckt. Diese Fläche steht dann auch als Kommunikationsfläche zur Verfügung.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Funktionalität & Convenience”: Tetheringsystem für Verschlusskappen TC-CAP-ONE

Einreicher: Büsser Formenbau AG

„Die Kappe kann intuitiv aufgeschraubt und von der Flaschenmündung abgehoben werden. Das Tethering wird durch einen Zweifachschnitt des Garantiebandes erreicht. Der Zweifachschnitt ermöglicht dem Kunden die stufenweise Öffnung des Verschlusses und somit die freie Entscheidung, wie weit die Kappe von der Mündung abgehoben wird. Somit ist es möglich, dass die Kappe keinen Gesichtskontakt hat. Gleichzeitig kann die Kappe wieder wie gewohnt auf die Mündung gesetzt und zugeschraubt werden.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Funktionalität & Convenience”: Kindersichere Verpackung

Einreicher: Ideewiss AG

„Die Produkte können mit einer Alu-Durchdrückfolie produziert und durch einen einfachen Mechanismus zum Ausdrücken vorbereitet werden. Danach kann die Tablette durch einen Schlitz in der Konstruktion entnommen werden. Das Konzept fällt durch seinen neuen Lösungsansatz ins Auge.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Funktionalität & Convenience”: Voltaren Easy To Open Cap

Einreicher: GSK, DCA & Neopac

„Die Anwender der Voltaren Salbe leiden zumeist unter eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten und benötigen somit eine Verpackung, die intuitiv leicht und einfach zu öffnen ist. […] Der nun entwickelte Verschluss ist mit einer Hand leicht zu öffnen. Die Öffnungslasche ist durch die Nutzung einer zweiten Farbe deutlich erkennbar und durch den Einsatz eines weichen „Soft-Touch“-Materials auch sehr leicht und angenehm mit einem Finger nutzbar.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Funktionalität & Convenience”: „Office-Deal“ Innovatives Schubladen-Thekendisplay für Suppen im Glas

Einreicher: KOLB Group – Gebr. KNAUER GmbH + Co. KG

„Bei diesem Thekendisplay für Suppengerichte in Gläsern in Betriebsküchen und Kantinen ist die Herausforderung, ein großes Sortiment von verschiedenen Geschmacksrichtungen in einer kompakten Einheit auf kleiner Grundfläche zu platzieren und doch die Zugänglichkeit der verschiedenen Produktvarianten zu gewährleisten, hervorragend gelöst worden.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Warenpräsentation”: Weißblechdose für Tee

Einreicher: ADV PAX Lutec GmbH

„Ziel der Entwicklung war eine Verpackung, die es Touristen ermöglicht, eine Erinnerung an ein Wahrzeichen der Stadt mit dem Erwerb eines hochwertigen Produktes zu verbinden. Dies ist mit der Elbphilharmoniedose sehr gut gelungen. Die Formgebung der Dose ist neu. Die Kanten und Prägungen sind an das Original angenähert. Durch die besondere Form entstand ein neues Verkaufskonzept, das die Marke Meßmer aufwertet. Die Verpackung aus Weißblech ist zu 100 % recycelbar und erfüllt damit Nachhaltigkeitsforderungen.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Warenpräsentation”: Adventskalender 2D / 3D Weihnachtsbaum Tannenbaum

Einreicher: STREIFFGruppe

„Der Tannenbaum-Weihnachtskalender besteht aus einer Vielzahl von Faltschachteln, die in der Mitte durch eine Pappröhre zusammengehalten werden. Durch die nach unten größer werdenden Faltschachteln entsteht ein Dreieck in Form eines Tannenbaums. An der Spitze des Baums wird ein Papierstern aufgesetzt. Die Besonderheit dieses Kalenders ist die Kombination aus dem versandfreundlichen Packmaß und der einfachen Konvertierung zu einem 3D-Kalender durch Verdrehen der einzelnen Faltschachteln.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Warenpräsentation”: Nestlé 42er Cheerios Bio Display

Einreicher: DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG

„Das Display setzt die Produkte durch verschiedene 3D-Effekte attraktiv in Szene und informiert den Kunden über verschiedene Kommunikationsflächen optimal. Hervorzuheben ist zudem, dass Nestlé jeweils 10 Cent pro verkaufter Packung für den Bau von Insektenhotels spendet, was durch angeklebte Bienen (3D-Effekt) beworben wird.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Wirtschaftlichkeit”: Transportverpackung für PKW-Seitenwände

Einreicher: G. Gühring GmbH&Co.KG

„Die bisherige Kapazität der Verpackung war durch den herausstehenden hinteren Radkasten der Seitenwand auf 6 Teile pro Verpackung (18 Teile pro Container) begrenzt. Eine deutlich erhöhte Frachtraumnutzung von 36 Teilen pro Container wird durch eine schräg nach oben verlaufende Anordnung der Teile ermöglicht.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Nachhaltigkeit”: Hofmann Menü BioPap TK-Verpackung

Einreicher: Hofmann Menü-Manufaktur GmbH

„Die Firma Hofmann Menü-Manufaktur GmbH („Die grüne Manufaktur“) hat es geschafft, eine Menüschale zu entwickeln, die zu über 95 % aus zertifizierter Cellulose besteht, die aus europäischen Fichten gewonnen wird. Der Deckel der Schale, ebenfalls aus Cellulose, ist mittels einer hauchdünnen Siegellackbeschichtung verbunden. Auf die typischen Kunststofffolienbeschichtungen kann somit verzichtet werden. Trotzdem bietet diese Verpackung optimalen Produktschutz und ist für feuchte Füllgüter ausgerüstet.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: DUO EARTH 4

Einreicher: DUO PLAST AG

„Mit der DUO EARTH 4 ist es erstmals gelungen, Post Consumer Regenerat (PCR) mit einem Anteil von mindestens 25 % in Stretchfolienrezepturen einzubauen, ohne wesentliche Leistungsverluste der Performance der Folien zu erfahren. Hierdurch werden im Stretchfolienbereich neue Benchmarks bei der Verwendung von Rezyklaten gesetzt und gleichzeitig die Anforderungen an eine optimale Ladungssicherung erfüllt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: ISE-Analyzer EC Cartridge

Einreicher: AR Packaging Graz GmbH

„Mit dem ISE-Analyser EC Cartridge für den Reagenzienbehälter (=Cartridge) wurde eine Alternative zum branchenüblichen Kunststoffgehäuse entwickelt, bei der die Stabilität der vier Reagenzienbeutel durch ein Innenleben aus Karton erreicht wurde. Dieses unterteilt die Kartonverpackung in Segmente und garantiert, dass sich die darin verbauten Beutel während der Einsatzzeit an das zunehmende Volumen anpassen können, ohne dass es zum Umkippen oder Auslaufen der Beutel kommt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: EXCOR EMIBO Wertstoff-Kreislauf

Einreicher: EXCOR Korrosionsschutz-Technologien und -Produkte GmbH

„Mit der EMIBO-Klassik ändert sich der Ansatz in der Dimensionierung des VCI-Mitteleinsatzes im Korrosionsschutz. Durch die Integration eines RFID-Transponders kann die Warensendung oder Lagerware auch im verpackten Zustand auf einen intakten Korrosionsschutz kontrolliert werden. Dieser Ansatz wurde konsequent weiterentwickelt und führte zu einem Mehrfacheinsatz der VCI-Kapseln bis zum Verlust der Wirksamkeit. Zurückgeführte leere VCI-Kapseln werden wieder aufbereitet und in den Kreislauf zurückgeführt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: Wash-Off Etiketten aus 100 % PCR-Material

Einreicher: HERMA GmbH

„Das Etikettenmaterial, das HERMA in Kooperation mit Polifilm und schäfer-etiketten entwickelt hat, besteht aus einer PE-Folie, deren Polymeranteil zu 100 % aus post consumer Recyclingmaterial besteht. Sogar das eingesetzte Masterbatch ist auf Basis des PCR-PE, bei Folien heute einzigartig.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: 3 Circles Bottle

Einreicher: Dekron GmbH & Krones AG

„Bei der „3 Circles"- Flasche wurden alle Einzelelemente sowie auch der gesamte Lebenszyklus nachhaltig gestaltet. Denn sie besteht zu 100 % aus rezykliertem PET und verzichtet bewusst auf ein Etikett, das sich in der Regel nicht vollständig wiederverwerten lässt. Stattdessen wurde sie per digitalem Direktdruck dekoriert: Die dabei verwendeten Tinten lösen sich im Recycling-Prozess rückstandslos ab, so dass sich das Flaschenmaterial auch in den folgenden Lebenszyklen wieder verlustfrei zum Verpacken von Lebensmitteln einsetzen lässt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Nachhaltigkeit”: ORMOCER- und bioORMOCER-basierte Barrierekonzepte für umweltfreundliche Verpackungen der Zukunft

Einreicher: Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

„Die vom Fraunhofer ISC entwickelten ORMOCER- und biobasierten und biologisch abbaubaren BioORMOCER Beschichtungen sind hochfunktionell und können bei sehr geringen Schichtdicken von 1 – 3 µm vergleichbare Barrieren erreichen wie sie sonst Mehrschichtaufbauten bieten. Die multifunktionellen ORMOCER- oder BioORMOCER Beschichtungen ermöglichen dadurch die Verwendung von recycelbaren polymeren Monomaterialien oder papierbasierte und biologisch abbaubare Packstoffe für Lebensmittel- oder Pharmaverpackungen.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: Pure-Line

Einreicher: SÜDPACK Verpackungen GmbH & Co. KG

„Mit der Pure-Line bietet SÜDPACK eine Range von Verbundfolien, die sich als Schlauchbeutelanwendung oder als Tiefziehpackung durch eine besonders gute Recyclingfähigkeit und hohen Produktschutz auszeichnen. Bei den beiden Verpackungskonzepten für Hackfleisch kann man eine Materialeinsparung von bis zu 60 Prozent im Vergleich zu Schalenverpackungen erzielen. Außerdem wird dank der guten Siegelfähigkeit selbst bei hohen Taktzahlen auf allen gängigen Schlauchbeutelmaschinen eine schnelle und effiziente Verarbeitung ermöglicht.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: MonoFlow(re)

Einreicher: Schur Flexibles Holding GesmbH

„Der Schur Flexibles Group ist es mit dem MonoFlow-System gelungen, die bisherige Kunststoff-Tray Verpackung durch eine für z.B. Hackfleisch vollkommen neue Schlauchbeutel-Verpackung zu ersetzen. Es wurde eine Folienlösung entwickelt, die den Wechsel vom bekannten Tray-System auf einen recyclingfreundlichen PP-Schlauchbeutel ermöglicht und zudem noch etwa 60% Kunststoffmaterial einspart. Trotzdem erfüllt er die hohen Barriereanforderungen für frisches Hackfleisch.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Nachhaltigkeit”: Der erste Papierbeutel für Tiefkühlprodukte

Einreicher: FRoSTA Tiefkühlkost GmbH

„Der Beutel besteht auf der Außenseite aus ungebleichtem und ungestrichenem Kraftpapier, das mit wasserbasierten Farben bedruckt ist, und produktseitig aus hochverdichtetem Spezialpapier, das den notwendigen Produktschutz gewährleistet. Die Verpackung kann daher problemlos über das Altpapier dem Recycling zugeführt werden. Mit dem Beutel wird zudem eine erhebliche Steigerung der Recyclingfähigkeit erzielt sowie ein deutlicher ökologischer Vorteil in Bezug auf Klimaemissionen gegenüber Verpackungen aus Kunststoff. Dieser erste Papierbeutel für Tiefkühlprodukte ist eine wegweisende Neuentwicklung, die wesentliche Aspekte der Nachhaltigkeit konsequent und optisch ansprechend umsetzt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: Aerosoldosen aus 100 % PCR-Recycling Aluminium

Einreicher: Nussbaum Matzingen AG (Nussbaum Gruppe)

„In einem transparenten Verarbeitungskonzept wird bei einem Metallverwerter sortenreiner Aluminiumabfall aus der „Gelben Tonne“ verpresst und durch einen Aluminiumverarbeiter zu Butzen für Aluminium Aerosol-, Gewinde-, Gewürzstreu-oder Roll-on-Dosen respektive Tuben verarbeitet. Durch die räumliche Nähe von Sammelstelle, Aluminium-Verarbeiter und Dosen-Hersteller (< 150 km) wird das Ziel der Nachhaltigkeit zusätzlich für diese Kreislaufwirtschaft unterstützt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: Spenderbox aus Karton für Zahnseide

Einreicher: STROBEL AG

„Die Spenderbox für Zahnseide aus 100 % nachwachsenden Rohstoffen besteht aus Karton und unterstreicht das stimmige Konzept von Produkt und Verpackung. Aufgrund der Konstruktion und des Direktdrucks kann auf eine zusätzliche Umverpackung verzichtet werden. Als prämierungswürdig sieht die Jury eine klare Differenzierung zu bestehenden Produkten im Markt durch den Verzicht auf Kunststoff und dennoch die Gewährleistung einer langlebigen Nutzung.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Nachhaltigkeit”: Recyclefähige PE-basierte Thermoformverpackung mit Papierbanderole

Einreicher: Wipak Walsrode GmbH & Co. KG

„Wipak hat mit dieser neuentwickelten Vakuumverpackung aus zwei klebstofffreien, unbedruckten PE-Folien eine gut recyclingfähige Verpackung entwickelt. Eine Papierbanderole vervollständigt das Konzept. Beim Verbraucher fällt die Banderole in der Benutzung intuitiv separat an und kann über das Altpapier entsorgt und recycelt werden. Alle erforderlichen Produktinformationen sind auf der Banderole aufgedruckt, so dass der Kunststoffanteil komplett unbedruckt in die Verwertung gelangt, was sich positiv auf die Qualität der Kunststoffrezyklate auswirkt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachhaltigkeit”: The Blue Tube EVO – die erste 100 % recycelte Aluminiumtube aus PCR-Material

Einreicher: Tubex Tubenfabrik Wolfsberg GmbH

„Mit der Blue Tube Evo stellt die Firma Tubex die erste Aluminiumtube aus 100 Prozent recyceltem Aluminium vor. 95 Prozent des eingesetzten Aluminium-Rezyklates stammen dabei sogar aus Post-Consumer-Quellen.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Logistik & Materialfluss”: Eimerpolster für den Einzelversand von Eimern – BucPac.de

Einreicher: buhl-paperform GmbH

„Die Einwegtransportverpackung für den Einzelversand von Eimern überzeugt mit einer ökologischen Einstofflösung auf Altpapierbasis. Hervorzuheben ist die dreidimensionale Boden- und Deckelkonstruktion, die eine optimale Produktfixierung und einen effektiven Produktschutz ermöglicht. Die Aufnahmekonstruktion ist für Boden und Deckel identisch und für eine volumenoptimierte Lagerung nestbar.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Logistik & Materialfluss”: EUROWAVE

Einreicher: Georg Utz GmbH

„Der Kunststoff-Kleinladungsträger EUROWAVE überzeugt durch ein optimales Verhältnis von Gewichteinsparung und Stabilität. Hervorzuheben ist die ausgeklügelte Säulenkonstruktion in den Eckbereichen des Behälters, die eine gute Tragfähigkeit im Stapel bei gleichzeitig geringer Seitenwandstärke ermöglicht. Zusätzlich verfügt der Behälter über eine spezielle, wellenförmige Rahmenkonstruktion im oberen Behälterbereich, die für weitere Stabilität beim Handling sorgt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Neues Material”: Nachhaltige Verpackungslösung aus Silphie-Fasern

Einreicher: OutNature GmbH

„Das Konzept beinhaltet die Gewinnung und Verarbeitung von Fasern für die Papierherstellung aus nachwachsenden, regional angebauten Rohstoffen als Alternative zu herkömmlichen Baumholz-Frischfasern. Es werden damit die Abhängigkeit von weltweiten, stark volatilen Zellstoffmärkten, die Abholzung von Regenwäldern sowie die Transportwege und damit verbundene CO2-Emissionen verringert. Die marktfähigen Fasern und Papiere auf Basis der Silphie-Pflanze werden gemeinsam mit Verpackungsherstellern zu individuellen Lösungen für verschiedene Anwendungsbereiche insbesondere im Lebensmitteldirektkontakt weiterverarbeitet. Beispielprodukte sind Obst- und Gemüse-Schalen, Faltschachteln, Etiketten, Banderolen oder Tüten.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Neues Material”: StarFloat

Einreicher: Folienprint RAKO GmbH und Molkerei Gropper GmbH & Co. KG

„Die recyclingfähige Sleeve-Verpackung soll eine Trennung des Sleeves vom Behälter ermöglichen, um so den Hauptbestandteil der Verpackung dem Kreislauf wieder zuzuführen und die Materialien gemäß ihrer Stoffströme zu trennen. Das Material wurde so konzipiert, dass es sich zum einen mechanisch, andererseits durch Sensortechnik über die unterschiedliche Kunststoffart oder aber wegen seiner Dichte <1 im weiteren Step über das Schwimm-Sink-Verfahren gut trennen lässt.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Digitalisierung”: Digital Packaging Solutions

Einreicher: PackEx GmbH

„Durch den digitalen Workflow von der Bestellung und Verwaltung über Online-App bis zur werkzeuglosen Herstellung entstand ein neues Konzept für die Produktion von Faltschachteln von kleinen bis mittleren Losgrößen. Die Faltschachteln werden im 7-Farb-Modus gedruckt und über Laser gestanzt. Mittels videobasierter Prüfung im Klebeprozess wird eine 100 %-Kontrolle durchgeführt und somit ein hohe Qualität gewährleistet. Eine digitale Blindenschrift-Applikation sowie auch die Serialisierung von Faltschachteln sind möglich.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Digitalisierung”: Digitale Siegelwerkzeuge

Einreicher: watttron GmbH

„Durch die Unterteilung der Siegelfläche in kleinste mm²-große und einzeln regel- und damit messbare Heizzonen und die Bereitstellung eines Softwaretools zur Auswertung und Nutzung der gesammelten Informationen der Heizzonen kann sowohl die Reduzierung von Temperaturabweichungen als auch die Prozessinlineüberwachung bei Siegelanwendungen erreicht werden.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Digitalisierung”: Erstes maschinenlesbares Verpackungssystem für die Optimierung der gesamten Prozesskette bis zum hochwertigen Recycling

Einreicher: Netto Marken Discount

„Um die Digitalisierung der Verpackung auf den gesamten Prozess von der Herstellung bis zum Recycling umzusetzen, stattet Netto Marken-Discount als erster europäischer Einzelhändler seine Eigenmarkenverpackungen mit einer „unsichtbaren“, in das Design integrierten und maschinenlesbaren Kennzeichnung aus, die alle geforderten Informationen trägt. Die Kennzeichnung ist – anders als beim bekannten Strichcode – auf allen Seiten der gesamten Verpackung integriert und beinhaltet auch den Code für die Rotlicht-Scanner an den Checkout-Kassen.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Gold-Award „Verpackungsmaschinen”: ROVEMA CBF – flexibelste Zuführtechnik aus dem Hause Rovema

Einreicher: ROVEMA GmbH

„Von den Bestrebungen um Flexibilisierung bis herunter auf Losgröße 1 waren Schüttgutdosier- und Zuführprozesse bisher weitgehend ausgenommen. Die prämierte Lösung eröffnet hier völlig neue Möglichkeiten, indem die Kopplung zwischen Dosier- und Füllprozess aufgehoben und eine variable Verteilebene eingeführt wurde. Ein linearmotorgetriebenes Shuttlesystem schafft portionsweise Varianz zwischen unterschiedlichen Dosiersystemen mit verschiedenen Füllgütern und einer oder mehreren Form-, Füll-, Verschließmaschinen.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Verpackungsmaschinen”: Papierformmaschine TPU1000 – im neuen innovativen Design

Einreicher: Syntegon Technology GmbH

„Mit dem sich vor der Markteinführung befindenden Form-, Füll-, -Verschließsystem für dreidimensional geformten papierbasierten Packstoff wird neuen Verpackungslösungen aus faserbasierten Materialien der Weg geebnet, die dem Trend nach Ablösung petrochemischer Kunststoffe gerecht werden. Das dabei verwendete hochdehnfähige Papier erlaubt eine faltenfreie Verarbeitung von Rolle sowie eine detailgetreue Widergabe kleinteiliger Prägeelemente.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachwuchs”: fulfil

Einreicher: Nora Karl, Maureen Madou Seel, Mirjam Bauer

Hochschule: FH Münster / MSD - Münster School of Design

„Das Konzept „fulfil" adressiert die monatliche Herausforderung vieler Frauen, Tampons nach dem Gebrauch sauber und korrekt zu entsorgen bei gleichzeitig ansprechender Umverpackung. Die Lösung findet einen neuen Weg, Tampons hygienisch zu verpacken fernab vom Folieneinschlag. Die Entsorgung des benutzen Tampons in einer in die Tamponverpackung integrierten Tasche ermöglicht eine problemlose und sachgerechte Handhabung.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachwuchs”: paintpack

Einreicher: Sophie Kramer, Carla Wirths

Hochschule: FH Münster / MSD - Münster School of Design

„Die Verpackung kann nach der Entnahme des Pinsels so zusammengesteckt werden, dass eine kleine Schale entsteht, welche durch entsprechende Ausstanzungen zum Abstreichen überschüssiger Farbe dient, um das Heruntertropfen von Farbe zu vermeiden. Ebenso können kleine Farbmengen damit einfach transportiert werden. Die Größe der Verpackung bietet zusätzliche Fläche für die grafische Gestaltung.“

© Deutsches Verpackungsinstitut e. V. (dvi)

Preisträger „Nachwuchs”: Optimierung des 3-Komponenten-Bechers: Saatgut-Etikett

Einreicher: Mirko Ehlers

Hochschule: Hochschule Hannover

„Der bestehende 3 K-Becher verfügt über eine Karton-Banderole/ein Karton-Etikett, wodurch der ursprüngliche Kunststoffanteil des Bechers reduziert werden konnte. Das Problem ist aber, dass in den meisten Fällen der Konsument den Kunststoffbecher inkl. Kartonetikett entsorgt. Der eingereichte Vorschlag versucht einen Anreiz zur Materialtrennung zu schaffen, indem das Kartonetikett um einen Zusatznutzen ergänzt wird. Im Karton sind Blumensamen eingearbeitet, so wird der Konsument ermutigt, die Banderole zu entfernen, um Blumen, Kräuter oder Nutzpflanzen anzupflanzen. Der Kunststoffbecher wäre so sortenrein dem Recyclingprozess zuführbar.“