Global Trade Barometer

DHL-Barometer sieht weitere Abschwächung des Welthandels

Das aktuelle Barometer von DHL sieht für die drei kommenden Monate weitere Rückgänge. Dramatisch fallen sie nicht aus – Anzeichen für eine Gegenbewegung lassen sich allerdings auch nicht ablesen.

DHL Handel Konjunktur Tim Scharwath

Das DHL Global Trade Barometer deutet auf eine weitere Abschwächung des globalen Handels in den nächsten drei Monaten hin. Der Ausblick für den Welthandel hat sich um -2 Punkte auf einen neuen Indexwert von 45 eingetrübt. Der Welthandel verliert also weiter an Dynamik, wobei der Rückgang immer noch geringfügig ausfällt.

Hinweise auf einen schnelleren Rückgang seien nicht erkennbar – Anzeichen für das Erreichen eines Tiefpunkts allerdings auch nicht.

Nur Indien ragt heraus

Mit Ausnahme von Indien sind alle analysierten Länder von der nachlassenden Handelsdynamik betroffen und weisen Indexwerte unterhalb der Schwelle von 50 Punkten auf, die ein positives Handelswachstum prognostiziert. Hinter dem Rückgang des Gesamtindex stehen nachgebende Indexwerte für die Luftfracht und die Seefracht. Der Index für die Luftfracht ist um -3 Punkte auf 42 gesunken, der Seefracht-Index um -2 Punkte auf 46 Indexpunkte.

White Paper zum Thema

„Immer noch Höhenluft“

Tim Scharwath, CEO von DHL Global Forwarding, Freight, meint dazu: „Das DHL Global Trade Barometer deutet zum Jahresende auf einen moderaten Welthandel hin. Wir dürfen allerdings auch nicht vergessen, wo wir herkommen: Das starke Wachstum des Welthandels in den vergangenen Jahren lässt sich mit der Besteigung des Mount Everest vergleichen. Jetzt steigen wir herab, atmen aber immer noch Höhenluft.“