KEP

DHL Paket bietet B2B-„Filial-Routing“

Neues Service soll – derzeit nur in Deutschland – die Zahl der Rücksendungen für Geschäftskunden reduzieren.

KEP DHL Letzte Meile Benjamin Rasch

Die zweite Chance: Ist eine Paketsendung unzustellbar, wird sie nicht an den Empfänger retourniert, sondern in die nächstgelegene Filiale weitergeleitet und verbleibt dort sieben Werktage lang. „Filial-Routing“ nennt sich das neue Service, das DHL Paket seinen Geschäftskunden seit Februar in Deutschland anbietet. „Wenn der Empfänger das Paket aus der Filiale abholt, werden die Rücksendung und die damit verbundenen Folgekosten vermieden", sagt Benjamin Rasch, der oberste Produktmanager Paket bei DHL Paket.

Die Beauftragung des Services „Filial-Routing“ durch den Versender ist zunächst kostenfrei. Wenn eine Sendung dann wegen Unzustellbarkeit zur Filiale transportiert und dort zur Abholung bereitgehalten wird, fällt ein Entgelt von 1,99 Euro pro Sendung an. Nur, wenn die Sendung innerhalb der Lagerfrist nicht abgeholt und deshalb doch zurückgeschickt werden muss, wird zusätzlich das Rücksendeentgelt in Rechnung gestellt.