Schwerlast

Die riesigen Brückenkrane von Konecranes in der Neptun Werft

Vier Brückenkrane ermöglichen den Zusammenbau von kompletten Maschinenraummodulen für Kreuzfahrtschiffe.

Konecranes Neptun Werft Intralogistik Schwerlast Hebezeuge
Bild 1 von 6
© Konecranes / Neptun Werft

In der Neptun Wertft in Rostock entstehen bis zu 140 Meter lange Maschinenraummodule für Kreuzfahrtschiffe. Um deren enorm schwere Teile in der eigens für die Produktion der Module gebauten neuen Werfthalle überhaupt anheben zu können, braucht es die stärksten Krane von Konecranes. Insgesamt vier Zweiträger-Brückenkrane transportie­ren dort jetzt Lasten von 20 bis zu 600 Tonnen von Platz zu Platz.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Konecranes / Neptun Werft

In der Neptun Wertft in Rostock entstehen bis zu 140 Meter lange Maschinenraummodule für Kreuzfahrtschiffe. Um deren enorm schwere Teile in der eigens für die Produktion der Module gebauten neuen Werfthalle überhaupt anheben zu können, braucht es die stärksten Krane von Konecranes. Insgesamt vier Zweiträger-Brückenkrane transportie­ren dort jetzt Lasten von 20 bis zu 600 Tonnen von Platz zu Platz.

© www.marcusbarthel.de

Die Brückenkrane müssen nicht nur große Schiffssek­tionen, sondern auch komplexe technische Komponenten wie Schiffsmotoren und Generatoren sicher an die richtige Stelle trans­portieren. Sie müssen ihre Haken aus fast 50 Meter Höhe ab­lassen und dabei präzise und ohne Schwingen ihr Transportgut heben.

© Konecranes / Neptun Werft

Zwei Krane mit jeweils 300 Tonnen Hubkraft sind auf der höheren der beiden Kranbahnen in der Halle montiert. Jeder von ihnen ist mit zwei 150-Tonnen-Hubwerken ausgestattet, die per Gleichlauf­steuerung im Tandem betrieben werden können. Für besonders große oder schwere Bauteile können beide Krane gemeinsam arbeiten und damit zusammen bis zu 600 Tonnen transportieren.

© Konecranes / Neptun Werft

Der Kranführer kontrolliert dann alle vier Hubwerke über nur eine Fernsteuerung. Dabei laufen die verschiedenen Hub- und Fahrwerke über ein spezielles Synchronisierungsverfahren absolut synchron. Die Lasten der einzelnen Hubwerke und ihre Gesamtlast lassen sich auf dem Display der Funkfernsteuerung anzeigen.

© Konecranes / Neptun Werft

Jeder der zwei kräftigen Krane verfügt darüber hinaus über einen 20-Tonnen-Hilfshub für kleinere Transporte. Die zwei weiteren Krane, eine Bahn tiefer, heben jeweils bis zu 20 Tonnen mit einem einzelnen Hubwerk.

© Konecranes / Neptun Werft

Darüber hinaus lässt sich die Hub- und Transportgeschwindigkeit dank Frequenzumrichtern stufenlos einstellen. Das Konecranes-System "Shock load prevention" verhindert ein ungewolltes Anreißen der Last. Um eine Schiefstellung der Krane sowie Kollisi­onen zwischen den Kranen oben und unten zu verhindern, sind sie mit der DynAtrack R-Gleichlaufsteuerung mit berührungslosen Sensoren sowie mit einem laserbasierten Antikollisionssystem ausgerüstet.