Footprint

Digitale Spedition vs. CO2

Cargonexx will einen namhaften Beitrag zur Emissionsvermeidung leisten.

Transportlogistik Cargonexx Rolf-Dieter Lafrenz Start-Up Energie & Umwelt

Will den CO2-Ausstoß zu reduzieren helfen: Cargonexx-Chef Rolf-Dieter Lafrenz.

Mit breiter Brust ist die digitale Spedition Cargonexx beim Berliner Logistik-Kongress aufgetreten. Das Hamburger Start-up will bis 2023 dabei helfen, bis zu 45.000 Tonnen an CO2-Emissionen pro Jahr einzusparen. Cargonexx-CEO Rolf-Dieter Lafrenz: „Zwei Millionen Tonnen CO2 werden jedes Jahr durch schlecht ausgelastete Lkw verursacht. Eine enorme Summe, die nicht nur Auswirkungen auf die Umweltbilanz, sondern auch auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen hat. Wir bieten eine Lösung an, die diesen Ausstoß mindern kann.“

Die 2016 in Hamburg gegründete Logistikplattform setzt Künstliche Intelligenz und selbstlernende Algorithmen ein, um freie Lkw-Kapazitäten effizient zu nutzen. Dabei werden auch externe Einflussfaktoren wie Wetter oder Verkehrsaufkommen einbezogen. Mit einem Klick lassen sich eingestellte Ladungen und freie Transportkapazitäten einfach und sicher zusammenbringen. Laut Rolf-Dieter Lafrenz nutzen bereits mehr als 7.000 Transportunternehmen mit über 80.000 Lkw das Angebot.