Donnerstag:Digital – 10.01.2019 – No. 7

Do:Di. Linde drosselt Stapler automatisiert – UR-Cobots weiten Arbeitsbereich aus – Österreichs KMU haben das Know-how, aber müssen es auch weitergeben

Der Donnerstag ist :Digital! Das wöchentliche Briefing zu den digitalen Neuigkeiten aus aller Welt – jeden Donnerstag nur auf dispo.

Von

Zitat der Woche:

„Eine Nummer drei gibt es nicht – diese Medaille hat nur zwei Seiten.“

Kai-Fu Lee, früher Präsident von Google China, über die Hoffnungslosigkeit, Europa könne in Sachen Künstlicher Intelligenz mit den USA und China mithalten. 

LogiMAT, 2018 © Euroexpo

Auf der Logimat im Februar wird Linde Material Handling sein neues Assistenzsystem Zone Intelligence vorstellen.

Nicht so schnell!

Durch die Vernetzung von Lagergeräten wie etwa Staplern würde die Fahrzeuge sicherer, sparsamer und produktiver machen. Das meint zumindest Linde Material Handling und wird auf der Logimat im Februar sein neues Assistenzsystem Zone Intelligence als Teil seines Moduls Flottenmanagement vorstellen. Das Breitband-System soll in die Geschwindigkeiten von Geräten eingreifen und ihre Umgebung damit sicherer gestalten. Laut dem Hersteller würden die Anfragen für verschiedenste Automatisierungsformen stetig wachsen. 

White Paper zum Thema

© Linde Material Handling

Nicht so schnell, Stapler!

Cobots hier und dort und überall

Die Cobots vom dänischen Hersteller Universal Robots sollen durch eine neue Verfahreinheiteinen deutlich größeren Arbeitsbereich schaffen. Dafür fährt der Cobot auf einem Linearsystem und kann so auch an mehreren Orten Aufgaben übernehmen. Das System namens „Dahl Linear Move“ wurde von Rollon und Dahl Automationentwickelt und ist nur auf das UR-Interface ausgerichtet. Dafür soll die Installation ohne weitere IT-Hilfe möglich sein.

Das Erbe des Know-how

Laut der Plattform Industrie 4.0 Österreich ist das Verständnis um die Wichtigkeit der Digitalisierung bei den Leitbetrieben angekommen, Klein- und Mittelbetriebemüssten aber noch aufspringen. Die Plattform bietet ein Reifegradmodell an, bei dem Unternehmen ihren digitalen Stand testen können. Für Brigitte Ederer, Präsidentin des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie, ist klar, dass über die Jahre bereits viel Know-how angesammelt, jedoch zu wenig dokumentiert würde – was Probleme macht, wenn entsprechende Mitarbeiter in Pension gehen, was derzeit verstärkt der Fall sei. Das Wissen müsse durch KI weitergegeben werden. 

Und wenn Sie noch nicht genug haben: „Ich muss zuerst wissen, was ich will“

Folgen Sie dispo auf Twitter und erfahren Sie immer sofort von der neuesten Ausgabe von Donnerstag:Digital!

Für regelmäßige Links zu interessanten Artikeln aus aller Welt, Fun Facts und Meinungskommentaren folgen Sie auch der Autorin auf Twitter!