Innovativ

Ein Routenzug durch das Bergmassiv

Im Restaurant Giggijoch in Sölden in den Ötztaler Alpen kann man auf 2.283 Metern Seehöhe frischen Kuchen, Germknödel oder Erdbeeren schmausen. Möglich wird das aber erst durch eine wirklich ungewöhnliche intralogistische Lösung: einen Routenzug durch den Berg. Mit Video!

Von
Restaurant Giggijoch Routenzug Linde Fördertechnik
© LINDE MATERIAL HANDLING AUSTRIA GMBH

4000 Gäste pro Tag - und sie alle wollen essen und trinken. Dafür braucht es täglich rund 2000 Kilogramm frische Lebensmittel. Wie kommen die auf über 2000 Meter Seehöhe? Ganz sicher nicht überirdisch.

© LINDE MATERIAL HANDLING AUSTRIA GMBH

Unter der Piste, auf der die Skiläufer sich mit raschen Schwüngen einen Hunger anzüchten, verläuft ein 150 Meter langer Tunnel zwischen Bergstation und Restaurant.

 

 

© LINDE MATERIAL HANDLING AUSTRIA GMBH

Durch diesen Tunnel übernimmt ein Routenzug von Linde den gesamten Transport der Lebensmittel und Getränke. Solche Routenzüge kennt man eigentlich sonst nur aus der Industrie mit Produktions- und Montagebändern.

© LINDE MATERIAL HANDLING AUSTRIA GMBH

Und dieser Routenzug hat nicht nur einen ungewöhnlichen Einsatzort – er muss auch Steigungen von bis zu 15 Prozent bewältigen, auch in engen Passagen Wendigkeit beweisen und einmal sogar in S-Form um die Kurve fahren. Für Fehler ist kein Platz: Zwischen Zug und Tunnelwand liegt meist nur eine Handbreit.

© LINDE MATERIAL HANDLING AUSTRIA GMBH

Wie das überhaupt gutgehen kann? Alle Anhänger des Zuges lenken mit. Leuchtende Neon-Markierungen an den Wänden helfen dem Fahrer bei den Kurven.

 

Folgen Sie Dispo auf Twitter: @dispomag