Teilladungsnetz

Elvis setzt auf Lancelot

Der sich selbst verladende Mitnahmestapler soll die B2C-Belieferung von Langgut erleichtern.

Transportlogistik ELVIS AG

Elvis, der Europäische Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure, will die B2C-Belieferung von Langgut erleichtern. Im September startet das Unternehmen ein Pilotprojekt dazu: Elvis-Part-Load-Partner können – zunächst leihweise – sich selbst verladende Mitnahmestapler nutzen. Diese erlauben es, bis zu 6,5 Meter lange und eine Tonne schwere Güter künftig auch beim privaten Endkunden direkt und unkompliziert abzuladen.

In enger Kooperation mit einem ausländischen Hersteller hat Elvis den Stapler namens „Lancelot“ konfiguriert, der die neuen Anforderungen optimal erfüllt. So kann das Gerät beispielsweise ohne weitere Vorrichtungen oder Spezifikationen auf der Ladefläche des Fahrzeugs verstaut werden. Abgesehen davon, darf „Lancelot“ ohne Staplerschein betrieben werden.

Den Höhenunterschied zum Boden überwindet Lancelot mittels Einsatzes seiner eigenen Gabeln. Ausgestattet mit einer Traglast von einer Tonne, langen Gabelzinken und einer besonders geländegängigen Bereifung, können damit selbst sperrige Güter wie Markisen oder Schwimmbadabdeckungen völlig unproblematisch seitlich entladen werden.

White Paper zum Thema

Später will die Kooperation das System auch im Direktvertrieb zum Kauf anbieten.

Verwandte tecfindr-Einträge