Personalie

Erwin-Schrödinger-Stipendium für Logistikforscher Markus Gerschberger

Der Logistiker der FH Oberösterreich forscht am Georgia Institute of Technology zum Thema Komplexität in Netzwerken.

Forschung Menschen Markus Gerschberger FH Oberösterreich

Markus Gerschberger auf dem Campus des Georgia Institute of Technology.

Das Erwin-Schrödinger-Auslandsstipendium wird an hochqualifizierte junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aller Fachdisziplinen aus Österreich verliehen und soll die Mitarbeit an führenden Forschungseinrichtungen im Ausland und den Erwerb von Auslandserfahrung in der Postdoc-Phase fördern.

Das Programm wurde 1985 gestartet. 2017 und 2018 erhielten österreichweit 53 Forscher und Forscherinnen dieses Stipendium, 2019 erhielten 50 diese Unterstützung und 2020 sind bis dato 29 Personen ausgewählt worden.

Beinahe in Echtzeit

Markus Gerschberger leitet seit 2019 das Josef Ressel Forschungszentrum „Live“ am FH OÖ Campus Steyr. Hier wird bis Ende 2023 an der Entwicklung eines Monitoring-Tools zur beinahe Echtzeit-Visualisierung von Wertschöpfungsnetzwerken geforscht. Unternehmen können damit in Zukunft sofort auf interne wie auch externe Probleme reagieren, Produktionsstillstände reduzieren und dadurch den finanziellen Verlust einer Störung minimieren. Die Erkenntnisse werden Unternehmen helfen, die Auswirkungen von Logistikproblemen zu reduzieren.

White Paper zum Thema

Forschung an der Komplexität von Netzwerken

Gerschberger, der aktuell auch im Covid-Krisenstab die Bundesregierung im Thema Versorgungssicherheit berät, forscht gemeinsam mit seinen amerikanischen Kollegen vom Georgia Institute of Technology zum Thema „Komplexität in Netzwerken“. Markus Gerschberger ist der erste Schrödinger-Stipendiat der FH OÖ und der dritte mit FH-Affiliation insgesamt.

Verwandte tecfindr-Einträge