Fotostrecke

Im Raucherparadies

Der Tabakwarenhändler Tobaccoland betreibt im Westen Wiens ein Distributionslager für ganz Österreich. Pro Tag gehen von hier 3.600 Kartons an fast 6.000 Kunden. dispo war vor Ort. Übrigens: In der dispo-Printausgabe 7-8/2017 finden Sie eine ausführliche Reportage dazu.

Von
Tobaccoland Handel Intralogistik Tabakwaren Distributionslogistik
Bild 1 von 28

Das einladende Entrée von Tobaccoland.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.

Das einladende Entrée von Tobaccoland.

Logistikleiter Karl Gruber geht voran.

Pro Tag verlassen rund 3.600 Kartons das Lager in Wien Ottakring.

Logistikleiter Karl Gruber am Start der Förderstrecke: Sie beginnt für jeden Auftrag mit der Barcodescannung der Rechnung durch einen Mitarbeiter.

Jeder Kommissionierer ist für eine Zone verantwortlich.

Pick-by-Light unterstützt die Mitarbeiter beim Kommissionieren.

Blick auf die Haupthalle. Rechts befindet sich der Kommissionierbereich für die Mitteldreher.

Lediglich die 24 meistverkauften Zigarettenmarken werden von 24 Kommissionierautomaten bereitgestellt und vom Förderband über eine Rampe in den ersten Stock transportiert.

313.000 Bestellung bearbeitet Tobaccoland pro Jahr.

Viele Aufträge umfassen mehrere Kartons (Topkunden erhalten bis zu 20 Kartons pro Bestellung). An dieser Stelle erfolgt die Reihensteuerung der Einzelaufträge.

Kartonbefüllung: Eine monotone Arbeit. „Sie werden es nicht glauben, aber bei manchen Kollegen ist das der beliebteste Arbeitsplatz bei uns“, verrät Logistikleiter Gruber.

Simpel: Abstände auf dem Förderband zeigen das Ende eines, bzw. den Anfang des nächsten Auftrags an.

Logistikleiter Karl Gruber an Förderband für die Schnelldreher.

Pfiffig: Damit die Zigarettenstangen nicht aus der Kurve geschleudert werden, hat ein findiger Mitarbeiter das Förderband einfach mit Grip-Klebeband versehen.

Kommissioniergang für die Mitteldreher.

Vor dem Verschließen der Kartons werden alle Transportkartons aus der Vogelperspektive fotografiert.

Die Bilder werden drei Wochen gespeichert. So können allfällige Reklamationen rascher bearbeitet werden.

Falls Kartons nicht komplett befüllt sind, bzw. um Beschädigungen zu vermeiden, kommt Füllmaterial dazu.

Track & Trace -Station: Hier werden die Barcodes der Kartons im Sekundenbruchteil gescannt und mit dem Auftrag im System gematcht. Dies ermöglicht die spätere lückenlose Rückverfolgbarkeit.

Auf dem Weg zum Warenausgang.

Eines von drei Klimageräten, die im Zigarrenlager für eine konstante Temperatur von 18 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 70 % sorgen.

Ironie...

Das 22m hohe Hochregallager bietet Platz für 4.104 Paletten.

Regalbediengerät von TGW.

Etwa 15 bis 18 Lkw docken täglich an eine der vier Laderampen an.

Jüngste Errungenschaft: Vakuumheber zum Abstapeln von Kartons.

Zwei Mal pro Woche können Trafikanten direkt bei Tobaccoland wie in einem Supermarkt selbst Waren einkaufen.

Der neue Pick-by-Beamer-Shuttle kommt bei der Kommissionierung der immer wichtiger werdenden Nebenartikel zum Einsatz. Dieses Segment umfasst unter anderem Vignetten, Mehrwertkarten und Getränke. Es wächst sukzessive und kompensiert den Rückgang der Raucher.