Case Study

In der Oberklasse

Omnichannel Fulfillment für Luxury Brands: Parfums Christian Dior setzt auf Logistik-Lösung von Knapp.

Intralogistik Knapp Case Study

Roboter übernehmen das Depalettieren der Ganzkartons.

Parfums Christian Dior setzt im Produktionsbereich in Saint-Jean-de-Braye schon seit längerem auf Automatisierung. Nun sollten auch die Prozesse des Distributionslagers am Standort hochautomatisiert und optimiert werden, um das Wachstum des Unternehmens zu unterstützen.

Folgende Anforderungen mussten beim Design der Lösung berücksichtigt werden:

  • Rasche Auftragsbearbeitung: Lieferung der bestellten Waren am nächsten Tag
  • Leistung: Erforderte Leistung von 64.000 Auftragszeilen pro Tag und 14.600 Ganzkartons pro Tag.
  • Höchste Qualität: Schonendes Handling der exklusiven Artikel sowie Null-Fehler-Strategie bei der Auftragsbearbeitung.
  • Flexibilität: Trotz höchstem Automatisierungsgrad musste ein hohes Maß an Flexibilität erhalten bleiben, zum Beispiel hinsichtlich der Palettierung und Depalettierung.
  • Optimale Ergonomie: Angenehme Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter liegen Parfums Christian Dior sehr am Herzen. Klares Ziel war es, mit der neuen Lösung die Arbeitsabläufe für die Mitarbeiter zu optimieren und zum Beispiel weite Gehwege und schweres Heben zu minimieren.
  • Arbeitszeit: Eine wichtige Anforderung war die Einhaltung eines 5-Tage-Betriebs pro Woche sowie der Entfall der Nachtschicht. Maximal 2-Schichtbetrieb (16 Stunden) in Spitzenlastzeiten.
  • Schonendes Handling: Das hochwertige Sortiment von Parfums Christian Dior muss schonend automatisch bearbeitet und sicher gelagert werden.
  • Kapazität für Wachstum bieten: Parfums Christian Dior erwartet ein Wachstum seines Lagerbestandes von rund 8 Prozent pro Jahr.
  • Beschränkter Platz: Die neue Automatisierungslösung musste in eine bestehende Lösung integriert werden. Ziel war es möglichst viel Kommissionierleistung zu erreichen auf der begrenzten Fläche geschaffen werden.

Automatische Depalettierung

Im Wareneingang übernehmen zwei Roboter die vollautomatische Depalettierung der Kartons. Im Zuge der Depalettierung werden die Abmessungen und das Gewicht jedes einzelnen Kartons mithilfe von intelligenter Bilderkennungstechnologie erfasst und an das Lagerverwaltungssystem übermittelt.

White Paper zum Thema

Auf diese Weise ist bereits im Wareneingang die Basis für fehlerfreie Prozesse gelegt. Die Depalettier-Roboter übergeben die Ganzkartons direkt an eine Fördertechnik. Kleine Kartons werden an Trays übergeben. Die Kartons und Trays werden automatisch zum zentralen Lagersystem OSR Shuttle transportiert und eingelagert.

Knapp, für, Parfums, Christian, Dior © Knapp AG

Das Herzstück der Lösung: Alle Waren lagern zentral an einem Ort, im automatischen Lagersystem OSR Shuttle.

Sortiment zentral lagern

Das automatische Lagersystem OSR Shuttle ist das Herzstück der Anlage. Hier lagern sowohl Ganzkartons als auch offene Kartons für die Einzelstückkommissionierung. Die Software wählt für jeden Karton und jedes Tray einen passenden Lagerort im Regalsystem aus. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass jeder Artikel jederzeit auffindbar ist und aus dem System abgerufen werden kann.

Puffern von Aufträgen

Das OSR Shuttle bei Parfums Christian Dior kann aber noch viel mehr als lagern, es übernimmt auch das Puffern von Aufträgen. Sobald alle Waren für einen Auftrag verfügbar sind, werden diese automatisch aus dem Regalsystem ausgelagert und versandfertig gemacht.

Das Puffern der Aufträge hat den Vorteil, dass die Auftragsbearbeitung vom Versand entkoppelt werden kann. Auf diese Weise lassen sich Ressourcen effizienter nutzen.

Ergonomie, Leistung und Effizienz an einem Arbeitsplatz

Für die effiziente manuelle Einzelstückkommissionierung stehen insgesamt acht ergonomische Ware-zur-Person-Arbeitsplätze zur Verfügung. Beim Kommissionierprinzip Ware-zu-Person werden den Mitarbeitern die Waren immer in der passenden Reihenfolge und ergonomischen Höhe zur Verfügung gestellt.

Knapp, für, Parfums, Christian, Dior © Knapp AG

Ware-zur-Person-Prinzip: Die Waren werden immer in ergonomischer Höhe und richtiger Reihenfolge zur Verfügung gestellt.

Intuitiv gestaltete Benutzeroberflächen auf Touchscreens, die sogenannten easyUse-Bedienoberflächen, unterstützen bei der fehlerfreien Auftragsbearbeitung.

Automatisches Etikettieren

Ganzkartons werden für den Versand direkt aus dem OSR Shuttle ausgelagert und für den Versand vorbereitet. Im ersten Schritt werden die Kartons automatische etikettiert und in einem zweiten Schritt in die 100-prozentig korrekte Sequenz für die automatische Palettierung gebracht.

Palettier-Roboter für effiziente Versandprozesse

Insgesamt drei Roboter übernehmen im Versand die effiziente Palettierung eines großen Teils der Aufträge. Auf diese Weise konnte die Effizienz im Versand deutlich gesteigert werden, gleichzeitig stellen die Roboter eine große Entlastung für die Mitarbeiter im Versand dar. Diese müssen nur mehr einen geringen Anteil von Waren, die sich nicht für die Bearbeitung mit Robotern eignen, manuell versandfertig palettieren.

Der perfekte Palettenstapel

Eine intelligente Software zur Packbildberechung ermöglicht die optimierte automatische Palettenbildung. Die Software berechnet für jede Palette das ideale Packbild und gibt diese Information an die Roboter weiter.

Auf diese Weise können zum Beispiel Packvorgaben wie „Schwere Artikel vor leichten Artikeln stapeln“ automatisiert berücksichtigt werden. Die Roboter stapeln jeden Karton an den vorgesehenen Platz, abschließend werden die Paletten automatisch foliert und für die Auslieferung bereitgestellt.

Knapp, für, Parfums, Christian, Dior © Knapp AG

Die Spezialsoftware KiSoft Packmaster berechnet das ideale Packbild – so entsteht Stück für Stück ein stabiler Palettenstapel.

Auftraggeber

Das vom Namensgeber 1946 gegründete Unternehmen Christian Dior ist einer der weltweit größten Hersteller von Luxusgütern. Die Parfum-Marke Parfums Christian Dior (Paris, F) ist heute im Besitz der Gruppe LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton SE.

Auftragnehmer

Firmenname: Knapp AG (Hart bei Graz)

Gründungsjahr: 1952

Vorstand: Gerald Hofer (CEO), Franz Mathi (COO), Christian Grabner (CFO)

Mitarbeiterzahl der Gruppe: 4.800