Forschung

In Wien entsteht das größte Blockchain-Kompetenzzentrum der Welt

Beteiligt sind 21 wissenschaftliche Einrichtungen, 54 Unternehmen,17 assoziierte Mitwirkende, darunter 16 internationale Einrichtungen und Unternehmen.

Mit dem COMET Zentrum (K1) „Austrian Blockchain Center“ (ABC) sollen die umfassenden interdisziplinären Kompetenzen im Bereich der Grundlagen und der Anwendung von Blockchain-Technologien nun an einer Adresse gebündelt werden. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums reichen von Industrie 4.0/Internet of Things über den Finanz-, Energie- und Logistikbereich bis hin zu Anwendungen im öffentlichen Bereich und in der Verwaltung. Ziel des ABC ist die wissenschaftlich fundierte (Weiter-)Entwicklung von Anwendungen, die auf Blockchain-Technologien beruhen.

Alfred Taudes, der wissenschaftliche Leiter und Koordinator des Zentrums und Leiter des Forschungsinstituts für Kryptoökonomie an der WU Wien: „Die umfassende Untersuchung und Nutzung der Blockchain-Technologie kann nur durch einen interdisziplinären Ansatz gelingen, daher arbeiten am ABC Partner aus vielen unterschiedlichen Disziplinen zusammen. Das Zentrum ist für Österreich eine große Chance, um auf diesem zukunftsträchtigen Gebiet den Anschluss an die Hightech-Giganten in den USA und Asien nicht zu verlieren. Auch die Förderung so genannter Hidden Champions ist uns ein Anliegen.“

Interview mit Alfred Taudes auf YouTube

Verwandte tecfindr-Einträge