Unternehmenszahlen

Kion fuhr 2019 gut mit Gabelstaplern

Der deutsche Produzent von Gabelstaplern hat im vergangenen Jahr mehr Umsatz gemacht als erwartet.

Kion Gabelstapler Unternehmen

Der deutsche Gabelstapler-Hersteller Kion hat dank guter Geschäfte seine Ziele für 2019 erreicht und teilweise übertroffen. Der Umsatz sei nach vorläufigen Zahlen um fast 10 Prozent auf rund 8,8 Mrd. Euro gestiegen, teilte das im Mittelwerte-Index MDax notierte Unternehmen am Freitag in Frankfurt mit.

Der Betriebsgewinn (bereinigter Gewinn vor Zinsen und Steuern) zog um 8 Prozent auf etwa 850 Mio. Euro an. Der Auftragseingang wuchs um fünf Prozent auf rund 9,1 Mrd. Euro.

Kion hatte sich zuvor einen Umsatz von bis zu 8,65 Mrd. Euro und einen Betriebsgewinn von 805 bis 875 Mio. Euro zum Ziel gesetzt. Erlöse und Auftragseingang übertrafen nun die mittleren Prognosen von Analysten. Der operative Gewinn fiel allerdings etwas niedriger aus als von Experten erwartet.

Für 2020 bereitet Kion-Chef Gordon Riske die Aktionäre auf verhaltenere Geschäfte vor. Wegen der Unsicherheit in der Weltpolitik und schwankenden wirtschaftlichen Erwartungen rechnet der Vorstand mit einem eher stagnierenden Weltmarkt für Flurförderzeuge. Der Markt für Automatisierungslösungen dürfte aber weiter wachsen. Allerdings werde das neue Jahr für Kion vor allem von Investitionen in die Zukunft geprägt sein. Dies werde das Ergebnis belasten.

Kion mit gut 34.000 Mitarbeitern ist ein weltweit führender Anbieter von Gabelstaplern, Lagertechnik und automatisierten Lagersystemen. Der Konzern ist mit seinen Fahrzeugen und Logistik-Diensten in mehr als 100 Ländern aktiv. Kion-Lösungen kommen etwa in Fabriken und Lagerhäusern zum Einsatz, um dort den Warenfluss zu optimieren. (apa/red)

Sie schaffen es nicht zur Logimat, aber interessieren sich für TSC? Dann lesen Sie hier weiter!

Folgen Sie Dispo auf Twitter und erhalten Sie alle News aus der Branche immer in Echtzeit!

Verwandte tecfindr-Einträge