Globale Logistik

Kräftige Preiserhöhungen durch gestörte Lieferketten

Die anhaltende Containerkrise und Chaos in globalen Lieferketten werden Preisanstiege von bis zu 20 Prozent zur Folge haben, prognostiziert der Ökonom Gabriel Felbermayr.

Gabriel Felbermayr Handelslogistik Lieferkette Containerkapazitäten

Der Ökonom Gabriel Felbermayr, ab Oktober Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) und Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), warnt vor Preiserhöhungen bei Produkten aus Asien von bis zu 20 Prozent: "Wir müssen uns darauf einstellen, dass viele Produkte aus Fernost in den kommenden Monaten deutlich teurer werden."

Zuletzt hatte ein Stau im Containerschiffsverkehr im südchinesischen Hafen Yantian, ausgelöst von einem Corona-Ausbruch unter Arbeitern, die globalen Güterströme stark behindert. Der Stau galt in der Schifffahrtsbranche als größeres Problem als die tagelange Sperrung des Suezkanals Ende März nach der Havarie des Frachters "Ever Given".

Die Störungen im Container-Schiffsverkehr sind eine der Ursachen für die Materialengpässe in Europa. Zudem lässt die anziehende Konjunktur in den USA und China viele Güter knapp und teuer werden. Grundsätzlich leide die Weltwirtschaft sehr unter der Lieferkrise, so der IfW-Chef. "Was in China passiert, ist dramatisch. Das sind schmerzhafte Einschnitte für die Weltwirtschaft", sagte Felbermayr.

White Paper zum Thema

Das Lieferkettenchaos könne sich auch auf das Weihnachtgeschäft auswirken, das sich wegen langer Vorlaufzeiten schon anbahne, glaubt Felbermayr. "China ist für den Gabentisch in deutschen Wohnzimmern der wichtigste Lieferant. Wegen der Lieferengpässe dürften im Dezember die Regale in vielen Geschäften leerer sein als sonst." (apa/dpa)