Case Study

ONK stattet Metzger Autoteile aus

Am Flughafen Stuttgart betreibt Metzger Autoteile ein neues vollautomatisches Lager. Um chaotische Lagerhaltung zu ermöglichen, setzt das Unternehmen auf Kennzeichnung von ONK.

ONK Intralogistik Etikettierung Lagerkennzeichnung Case Study Automotive

Knapp 200 Schilder, mehr als 7.000 Etikettenhalter und rund 40.000 Etiketten hat ONK bei Metzger montiert.

Seit 2018 gibt es das neue Lager am Flughafen Stuttgart, und es ist vollautomatisiert. Metzger Autoteile lagert hier rund 30.000 Artikel aus den Bereichen Motor, Lüftung, Elektronik, Riementrieb, Achs- und Lenkungsteile, Bremsen sowie Fahrwerk. Um die 2.000 Sendungen verlassen das Lager täglich. Kommissioniert wird nach dem Prinzip Ware-zum-Mann, Online-Bestellungen werden direkt ins vollautomatische Lager weitergeleitet.

Chaotische Organisation

Um den Raum optimal zu nutzen, das Lager schneller zu bestücken und Leerräume zu vermeiden, ist die Lagerhaltung bei Metzger chaotisch organisiert. Entsprechend flexibel muss die Kennzeichnung der Stellplätte sein. Um die Anzahl der Palettenstellplätze etwa für Fast Mover schnell erhöhen zu können, nutzt Metzger zusätzlich zur permanenten Kennzeichnung Magnetetiketten von ONK. „Jedes Regalfach ist mit einem selbstklebenden Etikett gekennzeichnet. Bei erhöhtem Platzbedarf können wir mit den Magnetetiketten weitere ein bis zwei Stellplätze pro Regalfach schaffen“, erzählt Einkaufsleiter Patrick Uher. „Der Staplerfahrer weiß dann auch schon beim Einlagern, dass er Platz lassen muss für weitere Paletten.“

Individuelle Farb- und Barcodes

Das Palettenregallager dient Metzger Autoteile als Reserve- und Picklager. Für die schnelle Orientierung hat ONK die Regalzeilen mit Gangschildern gekennzeichnet. Die einzelnen Stellplätze wiederum sind mit selbstklebenden Mehrebenen-Etiketten versehen. An der untersten, für den Kommissionierer gut zugänglichen Traverse ist jeweils ein Kunststoffetikett mit acht verschiedenen Hintergrundfarben und Barcodes angebracht.

White Paper zum Thema

Es bildet alle acht Regalfächer einer Säule ab. Jedem Fach ist ein individueller Farb- und Barcode mit fünfstelliger Lagerplatzkoordinate zugewiesen. Die jeweilige Farbe und der Barcode sind auf einem Zweitetikett an den Regalfächern angebracht.

Bei Ein- und Auslagerung wird dann nur der Barcode des jeweiligen Fachs auf dem Mehrebenen-Etikett an der unteren Traverse gescannt. „Das dient nicht nur der Übersichtlichkeit, auch können wir die höheren Ebenen vom Boden aus ohne Long-Range-Scanner auslesen“ sagt Uher. Um Fehler beim Scannen der nebeneinander angeordneten Barcodes zu verhindern, sind diese um 90° gedreht.

Auch die Regalzeilen im Fachbodenregallager hat ONK zunächst mit Gangschildern beschriftet. Hier lagern alle Teile, die nicht ins automatische Lager passen. Gekennzeichnet hat ONK die knapp 30.000 Stellplätze mit selbstklebenden Etikettenhaltern, in die barcodierte Etiketten eingesteckt werden. Das macht die Kennzeichnung flexibel – ein Muss bei chaotischer Lagerhaltung.

Auftragnehmer

Die ONK GmbH (Köln, D) bietet Produkte, Systeme und Services für die visuelle Lagerorganisation. Zum Portfolio gehören Projektplanung und Beratung bei der Wahl der passenden Identifizierungssysteme, Entwicklung und Produktion kundenspezifischer und auf jeweilige EDV abgestimmter Lösungen zur Kennzeichnung und Identifikation sowie Druck und Codierung von Etiketten und Schildern aus unterschiedlichen Materialien.

Auftraggeber

Die Werner Metzger GmbH (Filderstadt, D) produziert eine breite Palette an Teilen und Baugruppen in Erstausrüsterqualität für den Autoteile-Großhandel. Das eigentümergeführte Familienunternehmen beschäftigt rund 125 Mitarbeiter.

Verwandte tecfindr-Einträge