Lagerlogistik

Reesink Logistic Solutions expandiert nach Österreich und Polen

Der Lagerlösungsspezialist weitet seine europäische Expansion auf Reesink Logistic Solutions Austria und Reesink Logistic Solutions Poland aus. Sie werden offiziell als lizenzierte AutoStore-Integratoren für Mittel- und Osteuropa eingeführt.

Das Team von Reesink Logistic Solutions (von links nach rechts): Markus Grabner (Österreich), Gert Bossink (Niederlande) und Maciej Ornowski (Polen).

AM Logistic Solutions in Deutschland und Lalesse Logistic Solutions in den Niederlanden sind laut Unternehmensangaben Marktführer in der Integration von AutoStore-Systemen mit einem Marktanteil von 50 Prozent in der DACH-Region und 40 Prozent im Bereich Benelux. Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen ist ein noch stärkerer Anbieter von Lagerlösungen insbesondere für den Einzelhandelsmarkt entstanden. „Wir versuchen, flexibel für die Bedürfnisse des Marktes zu bleiben. Deshalb scheint die Expansion nach Polen und Österreich ein richtiger nächster Schritt zu sein, sowohl für unser Geschäft, als auch, was am wichtigsten ist, für das unserer potenziellen Kunden in diesen neuen Märkten“, so Gert Bossink, Division Director von Reesink Logistic Solutions.

Die derzeitigen Entwicklungen in der europäischen Wirtschaft aufgrund der Covid-19-Pandemie haben die Industrie 4.0-Ziele noch verstärkt und den Weg für vollautomatisierte Lager und generell für die Digitalisierung geebnet. Nie zuvor war die Frage präsenter, wie sich die Auftragserfüllung so optimieren lässt, dass man dem Endverbraucher Next-Day-Delivery-Dienstleistungen anbieten kann. Wichtig hierfür ist ein gut funktionierender Materialfluss im Lager. „Die Erhöhung des Durchsatzes und der Lagerdichte bei gleichzeitiger Sicherung des Bestands und optimaler Nutzung von Zeit und Raum innerhalb des Lagers ist heutzutage definitiv die größte Herausforderung. Und die beste Antwort bleibt bis heute das AutoStore-System, das all diese Probleme durch Anwendung des Ware-zur-Person-Prinzips löst. So sind nicht nur die Bestände sicherer, sondern auch die Mitarbeiter und Lagerprozesse“, äußert sich Bossink.

Zuversichtlich nach Österreich

Deshalb hat sich Reesink Logistic Solutions (RLS) dazu entschlossen, sein Know-how auch in anderen europäischen Ländern einzubringen. Eine erste Wahl war Österreich, wo Markus Grabner nun Senior Sales Manager bei Reesink Logistic Solutions Austria ist. Er hat Vertrauen in diese Expansion: „Ich bin zuversichtlich, dass unsere Verankerung auf dem österreichischen Markt für Lagerlösungen die Bestrebungen des Landes in Sachen Automatisierung und Digitalisierung beschleunigen wird. Das AutoStore-System ist auf dem Kleinteilemarkt wirklich unschlagbar.“

White Paper zum Thema

Polen in den Startlöchern

Während Österreich die Vorteile eines AutoStore-Systems für die Kleinteillagerung bereits zu schätzen weiß, steht dieses Phänomen in Polen noch in den Startlöchern. Maciej Ornowski, Geschäftsführer von Reesink Logistic Solutions Polen, meint: „Polen ist ein Hightech-Land und die Menschen hier sind sehr begeistert von technologischen Durchbrüchen, daher freue ich mich wirklich sehr über den Einstieg in den polnischen Markt mit dem AutoStore-System. Dieses Produkt ist technisch tadellos – intelligent, schnell und einfach skalierbar. Und die Tatsache, dass der ROI sogar unter vier Jahren erreicht werden kann, macht es auch aus geschäftlicher Sicht äußerst attraktiv.“