Österreichische Post

RPA: Business Solutions der Post baut Bereich automatisierte Geschäftsprozesse aus

Große und mittelständische Unternehmen in Österreich sollen von der Robotic Process Automation (RPA) profitieren. Damit sollen Kosten- und Zeiteinsparungen erreicht werden.

RPA treibt den Automatisierungsgrad im Unternehmen voran.

Ab sofort führt das Geschäftsfeld Business Solutions der Österreichischen Post AG Robotic Process Automation (RPA) als Teil ihres Lösungsportfolios ein. Davon profitieren in erster Linie große und mittelständische Unternehmen in Österreich, die durch diese innovative Automatisierungslösung wesentliche Kosten- und Zeiteinsparungen bei repetitiven Tätigkeiten erreichen können.

Eine Vielzahl von Daten verarbeiten – mit dieser Herausforderung sind Österreichs mittelständische und große Unternehmen tagtäglich konfrontiert. Die Bearbeitung von Postsendungen, Rechnungen, Bestellungen und anderen Formularen ist oft eintönig und nimmt in der Regel viel Zeit der Mitarbeitenden in Anspruch. Mit der Einführung von Robotic Process Automation (RPA) bei Dokumenten- und Geschäftsprozessen will Business Solutions der Post ab sofort seine Kundinnen und Kunden noch zielgerichteter unterstützen. RPA simuliert die menschliche Bildschirmarbeit und automatisiert auf diese Weise repetitive Bürotätigkeiten. „Durch den Einsatz von robotergestützter Prozessautomatisierung werden die Geschäftsprozesse wesentlich schneller und effizienter abgewickelt. Das hat wiederum direkte Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen“, erklärt George Wallner, Leiter des Geschäftsfeldes Business Solutions der Österreichischen Post und Geschäftsführer von Scanpoint, einer 100-prozentigen Tochter der Post.

George, Wallner, Österreichische, Post, RPA © Interfoto

George Wallner, Leiter des Geschäftsfeldes Business Solutions der Österreichischen Post AG und Geschäftsführer von Scanpoint.

White Paper zum Thema

Ressourcen effizient einsetzen

RPA ermöglicht es, über sogenannte Bots die manuelle und oft eintönige Verarbeitung von großen Datenmengen bei verschiedenen Geschäftsprozessen vollständig oder teilweise zu automatisieren. Das kann etwa das Auslesen von Dokumenten, das Ausfüllen von Formularen, die Analyse von Daten oder die Durchführung von Berechnungen sein. So können RPA-Bots beispielsweise Eingangs- und Ausgangsrechnungen automatisch prüfen und verbuchen oder Abweichungen in Reportings erkennen und entsprechend reagieren. „Mit einer durchschnittlichen jährlichen Steigerung des Marktvolumens von mehr als 40 Prozent ist RPA aktuell die weltweit am stärksten wachsende Softwarekategorie im Enterprise-Segment. Das unterstreicht, wie wichtig diese Technologie für die digitale Transformation von Unternehmen ist“, so George Wallner.

Ein wesentlicher Vorteil von RPA ist die Skalierbarkeit. RPA-Bots können dabei je nach konkretem Bedarf eingesetzt werden. Zudem können sie reibungslos in die bestehende IT- Infrastruktur integriert werden. So können Unternehmen ihre Geschäftsprozesse ressourcenschonend und gleichzeitig kundenorientiert gestalten, so die Österreichische Post.