Lo:Di – 04.02.2020

Standard-Service von UPS für österreichische KMU – Kleinteilelagersystem auf der Logimat – Mehr Micro-Hubs in Hamburg

Logistik:Dienstag. Das wöchentliche Briefing mit relevanten News aus Logistik, Intralogistik und Lagertechnik.

Von
UPS AM-Automation letzte Meile Lager

Verschieden verschicken

UPS erweitert sein Portfolio für Österreich und will mit dem nationalen Standard-Service vor allem KMU ansprechen. Bei dem Service geht es um Versendungen innerhalb von zwei Werktagen, also weniger dringliche Inlandssendungen. „70 Prozent der Kleinunternehmen in Europa konzentrieren sich ausschließlich auf ihren inländischen Markt“, heißt es von UPS. Laut einer Studie des KEP-Unternehmens sind für 64 Prozent der Befragten die Zustelloptionen der wichtigste Faktor, über den sie sich vor einem Online-Kauf informierten. 41 Prozent der Studienteilnehmer brachen den Kaufvorgang ab, wenn die Versandkosten höher waren als erwartet. Mit UPS Standard und UPS Express Optionen können Unternehmen mehrere Zustelloptionen für ihre Kunden anbieten.

In den Grid bekommen

Das deutsche Maschinenbauunternehmen AM-Automation wird auf der Logimat 2020 sein automatisches Kleinteilelager AutoStore im Live-Modus präsentieren. Das System besteht aus nur 5+1 Komponenten, darin soll auch der Vorteil liegen. Es benötigt nämlich keine Fahrgassen, sondern einen Grid, der natürlich extra für das System aufgebaut wird. Auf diesem fahren Roboter bei einer Geschwindigkeit von bis zu vier Meter pro Sekunden und managen die Lagerung und Stapelung von Behältern. Laut Am-Automation ist der Energieverbrauch im Vergleich zu anderen Kleinteilelagersystem extrem niedrig. Die Lösung soll flexibel erweiterbar sein, auch während des Betriebes. 

https://youtu.be/Fh9jsY9hmDg

White Paper zum Thema

Hanse-Lösung

Wie das Nachrichtenportal hamburg.de berichtet, könnten in der Hansestadt künftig Micro-Hubs eine größere Rolle auf der Letzten Meile spielen. So hat die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation eine Machbarkeitsstudie zu potentiellen Standorten in Auftrag gegeben. Diese sollen künftig auf einer eigenen Plattform von Hamburg Invest einsehbar sein, etwa für KEP-Dienste. Laut Senator Michael Westhagemann gibt es allein für den Bereich Pakete einen Bedarf an 150 bis 200 Micro-Hubs in der Stadt. 100 Millionen der jährlich 3,8 Milliarden Pakete, die in Deutschland anfallen, müssen in Hamburg zugestellt werden.

Mehr Lesestoff gibt's hier: Wenn der Lkw nicht mehr abbiegen darf

Bis zum nächsten Logistik:Dienstag versorgen wir Sie mit dem Donnerstag:Digital und täglich wichtigen Meldungen aus der Logistik. Folgen Sie dispo auf Twitter für alle News in Echtzeit!

Folgen Sie auch der Autorin auf Twitter!