Bilanz

Starkes Jahr für den Linzer Hafen

Der Hafen Linz hat im vergangenen Geschäftsjahr in fast allen Dimensionen zugelegt. Bei der Transportlogistik gab es ein Alltime-High.

Transportlogistik Hafen Linz Infrastruktur

Um mehr als zwölf Prozent konnte der Hafen Linz im Vorjahr den Umsatz steigern: auf 50,2 Millionen Euro (Geschäftsbereich Hafen und Österreichische Donaulager GmbH). Dabei erzielte das Geschäftsfeld Transportlogistik mit einer Steigerung um 21 Prozent das beste Ergebnis seit seinem Bestehen. Gewachsen sind auch die Bereiche Containerterminal und Lagerlogistik – und die Gesamtbetriebsleistung beim Gesamtwasserumschlag ist trotz Niedrigwassers um 1,7 Prozent gestiegen. Das EBT ist um 19 Prozent auf 4,41 Millionen Euro geklettert.

Containerumschlag gestiegen

Im Containerumschlag wurde mit 224.172 umgeschlagenen TEU das Vorjahresniveau von 208.916 TEU um 7,3 Prozent deutlich übertroffen. Es handelt sich somit um das drittbeste Ergebnis in der Geschichte des Containerterminals. Die erfreuliche Steigerung zeigt auch, dass die Folgeauswirkungen einer Kundenabwanderung endgültig überwunden wurden.

Mehr Invstitionen

Gestiegen sind im Geschäftsjahr 2017/18 auch die Investitionen: Sie erreichten einen Wert von rund 11,5 Millionen Euro. Die Investitionen flossen vor allem in den Umbau der neuen Hafendirektion (ehemaliges Lagerhaus II-7), den Start der Errichtung von „Tiefgarage, Parkdeck & Ingate“, in Grundstücksakquisitionen und in Planungsleistungen für das „Projekt Neuland“.

White Paper zum Thema

„Projekt Neuland“ floriert

Mit dem „Projekt Neuland“ entwickelt sich das gesamte Hafenviertel in den kommenden Jahren zu einem lebendigen, urbanen Treffpunkt von Öffentlichkeit und Freizeit sowie Gewerbe und Industrie. Die Umbaumaßnahmen an der ehemaligen Obst- und Gemüsehalle an der Regensburger Straße 3 fanden im Sommer 2018 ihren Abschluss, sodass im Juli die ersten Mieter in die neue „Hafendirektion“ einziehen konnten.

Hafen, Linz © flap.at

Im Juni 2018 erfolgte an der Industriezeile – direkt gegenüber der Einfahrt zum Posthof – der Baustart zur Errichtung des Parkdecks, der Tiefgarage sowie des neuen Ingates. Insgesamt entstehen hier über 600 neue Parkplätze, die zum Teil auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Beim Ingate handelt es sich um eine zentrale Anmeldestelle für alle ankommenden Lkws. Von hier aus werden die Ladungen an ihre endgültigen Bestimmungsorte im Hafen geleitet.

Wichtige Infrastruktur-Projekte

Aktuell stehen zwei wichtige Infrastruktur-Teilprojekte von „Projekt Neuland“ in den Startlöchern, die den Logistikstandort Linz noch konkurrenzfähiger und effizienter machen: Die Modernisierung des „Linz Verschiebebahnhofs Stadthafen“ sowie die Erweiterung des Containerterminals. Die Umsetzung beider Projekte ist in den Jahren 2019 bis 2021 geplant. ÖBB und Linz AG setzen gemeinsam die Modernisierung des „Linz Verschiebebahnhofs Stadthafen“ um.

Neben der Erneuerung der Sicherungsanlage und dem Ausbau von Gleisen auf Ganzzugslänge steht auch die gesamte Elektrifizierung des Bahnhofs auf dem Programm. Der Um- und Ausbau ermöglicht künftig eine einfachere und schnellere Betriebsabwicklung, was in erster Linie dem stetig wachsenden Containerumschlag entgegenkommt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, wird der Containerterminal ausgebaut. Im Wesentlichen umfassen die Pläne den Abbruch von drei alten Hallen. Dadurch entsteht Platz für zusätzliche 1.700 Container. Darüber hinaus ist die Errichtung eines zweiten Containerportalkrans vorgesehen. Letztendlich erfolgt auch die Elektrifizierung des Containerterminals.

Verwandte tecfindr-Einträge