Autonomes Fahren

Steigt die KI, steigt die Wirtschaft

In der WKÖ fordert die Junge Wirtschaft eine Strategie für den Ausbau von Künstlicher Intelligenz in Österreich. Laut Berechnungen würde die Produktivität um 30 Prozent steigen.

Von
Autonomes Fahren KI WKO

Die Junge Wirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) fordert eine Österreich-Strategie für den Umgang mit und Ausbau von künstlicher Intelligenz (KI). Die Bundesvorsitzende der JW, Christiane Holzinger, und Clemens Wasner, Gründer und Obmann des Think Tanks AI Austria, präsentierten heute, Mittwoch, in Wien ihr entsprechendes Forderungsprogramm "KI-Prioritäten".

Es richtet sich an die nächste Regierung, die nach den Wahlen im Herbst am Zug sein wird. Österreich müsse vom Wachstumsturbo KI profitieren und damit im internationalen Standort-Wettbewerb punkten. "Denn wenn wir die Chancen, die KI für Volkswirtschaft und Unternehmen eröffnet, nutzen wollen, müssen wir heute die richtigen Weichen dafür stellen", zeigen sich Holzinger und Wasner in einer Aussendung überzeugt.

Künstliche Intelligenz und selbstlernende Systeme seien Querschnittstechnologien, die hohe Produktivitätsschübe auslösen, erwartet die JW. In einem Szenario bis 2035 habe Accenture errechnet, dass die Wachstumsrate der österreichischen Wirtschaft durch den Einsatz von KI auf drei Prozent ansteigen kann. Das Szenario geht von einer 30 Prozent höheren Produktivität der Beschäftigten in Österreich aus. Die zusätzliche Bruttowertschöpfung daraus beläuft sich auf 122 Milliarden Euro im Jahr 2035.

Die KI-Prioritäten wurden von der Jungen Wirtschaft gemeinsam mit dem Think Tank AI Austria entwickelt. Basis dafür waren auch die Ergebnisse der von der JW im ersten Halbjahr 2019 durchgeführten Roadshow zum Thema KI, an der mehr als 1.300 Unternehmen teilgenommen haben.

In dem Neun-Punkte-Programm geht es unter anderem um eine verstärkte Ausbildung von Fachkräften sowie Erleichterungen bei der Rot-Weiß-Rot-Card, um vermehrt Fachkräfte aus dem Ausland nach Österreich zu bekommen. Weiters solle man "Regulatory Sandboxes" ohne "traditionelle regulatorische Innovationshürden" schaffen, um Unternehmen die Chance zu geben neue Entwicklungen einfach und unbürokratisch zu testen.

Um die Basis für die Entwicklung und Anwendung von künstlicher Intelligenz zu schaffen sollte Österreich als Vorbild in Europa eine funktionierende Big-Data-Infrastruktur aufbauen. Zur Sicherung von Eigentumsrechten im Digitalbereich sei die einheitliche Regelung des Rechts auf geistiges Eigentum in Bezug auf Daten und Modelle ein wichtiger Erfolgsfaktor für Forschung, Entwicklung und Anwendungen im KI-Bereich. Zudem sollen grundlegende Standardpatente implementiert werden, welche die Interkonnektivität und Interoperabilität zwischen KI-Systemen sichern.

Schließlich sei auch eine qualifizierte ethische Begleitung der KI-Einführung in den unterschiedlichsten Lebens- und Gesellschaftsbereichen notwendig. Denn die Entwicklung und Anwendung von KI sei nicht losgelöst von gesellschaftlichen Normen und ethischen Wertvorstellungen zu sehen. Dies habe die öffentliche Diskussion über KI-Entscheidungen, die auf das Leben von Menschen Einfluss haben (autonomes Fahren, Sozialkredit-Systeme), bereits deutlich gemacht. (APA/red)

Erhalten Sie jeden Dienstag und Donnerstag die News aus der Welt der Logistik und Digitalisierung – folgen Sie dispo auch auf Twitter!

Verwandte tecfindr-Einträge