Auszeichnung

TGW gewinnt den Digitalos

Die TGW Logistics Group wird für Rovolution ausgezeichnet – und für dessen digitalen Zwilling.

Intralogistik TGW Digitalos Rovolution Harald Schröpf

„Großartige Bestätigung, dass wir mit unserer Innovationsstrategie auf dem richtigen Weg sind“: TGW-CEO Harald Schröpf.

Der Digitalos holt die digitalen Vorreiter Oberösterreichs vor den Vorhang. In fünf Kategorien haben heuer über 100 Teilnehmer ihre Projekte eingereicht: vom Start-Up bis zum Großunternehmen. TGW durfte sich über die Auszeichnung in der Kategorie „Science/Digitales Projekt des Jahres“ freuen. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen für seinen intelligenten, selbstlernenden Kommissionierroboter Rovolution sowie dessen digitalen Zwilling.

Entwickelt wurde Rovolution von einem internationalen, interdisziplinären TGW-Team. Basis für die Technologie bilden Erkenntnisse aus den Bereichen Künstliche Intelligenz, Cognitive Robotics und Bilderkennung. Sie machen Rovolution intelligent, selbstlernend und extrem flexibel. Unerwartete Ereignisse werden eigenständig und ganz ohne menschlichen Eingriff korrigiert.  „Mit Rovolution läuten wir ein neues Zeitalter der Robotik in der Intralogistik ein. Die ersten Aufträge und das hohe Interesse potenzieller Kunden zeigen uns, dass wir die passende Lösung für die Herausforderungen des Marktes anbieten“, bestätigt Harald Schröpf.

Ein hochkomplexer Algorithmus entwickelt eine Form von Szenenverständnis und erlaubt dadurch eine Zustandsschätzung bzw. Klassifizierung. Auf dieser Basis kann das System selbstständig Entscheidungen treffen, wie es mit einer Situation umgeht. Rovolution lernt mit jedem Greifvorgang dazu, sammelt Erfahrungen mit dem konkreten Artikel und ist in der Lage, Muster zu erkennen. Dank dieser Selbstlernfähigkeit wird Rovolution immer schneller und effizienter.

White Paper zum Thema

Darüber hinaus hat TGW auch einen sogenannten Digital Twin von Rovolution entwickelt: ein vollständiges, mitwachsendes digitales Abbild, das in Echtzeit mit der physischen Anlage verbunden ist. Der Digitale Zwilling macht das Verhalten und Gesamtzusammenhänge sichtbar, nachvollziehbar und zukünftig vorhersagbar. Mit seiner Hilfe kann man Daten analysieren, aus ihnen lernen und sie in 3D-Modellen visualisieren.

Damit lässt sich nicht nur der aktuelle Zustand überwachen, sondern mit einer Replay-Funktion in die Vergangenheit schauen, um Ursachen für Fehler zu erkennen – aber auch die Vorhersage, wann bestimmte Wartungen erfolgen müssen, möglich machen. Nutzer profitieren von optimaler Transparenz, höherer Produktivität und einer Reduktion der Betriebskosten.

Verwandte tecfindr-Einträge