Coronakrise

Timocom erleichtert den Zugang

Die Frachtenbörse erweitert die Zugangsmöglichkeiten zu ihrem Logistiksystem. Im kommenden Quartal kann das System gebührenfrei genutzt werden.

Transportlogistik TimoCom Coronavirus

Lieferengpässe sollen durch Zugriff auf täglich bis zu 750.000 Fracht- und Laderaumangebote aus ganz Europa vermieden werden.

Angesichts der aktuellen Lage ermöglicht die Frachtenbörse Timocom ihren Kunden, ihre Transport- und Logistikgeschäfte auch aus dem Home Office steuern: Die IP-Beschränkungen sind bis auf Weiteres aufgehoben.

Darüber hinaus öffnet Timocom sein Netzwerk aus mehr als 43.000 Unternehmen für all diejenigen, denen aktuell ein belastbares Netz aus Transport- und Logistikpartnern fehlt, um ihre Kunden weiterhin mit dringend benötigten Gütern zu versorgen.

Wer sich jetzt neu anmeldet, nutzt das System von Timocom für das gesamte kommende Quartal gebührenfrei und ohne Vertragsbindung. Gerade bei kurzfristigen Lieferengpässen oder -ausfällen sowie Bedarf an Lagerflächen kann damit schnell aus dem schon bestehenden Kundennetzwerk Ersatz gefunden werden.

Verwandte tecfindr-Einträge