Ladungsträger

Trans-o-Flex setzt auf H1-Paletten

Zwei Jahre lang hat Trans-o-Flex Express getestet. Das Ergebnis: Im nationalen Fernverkehr nimmt das Unternehmen Abschied von Holzpaletten und setzt stattdessen auf Hygiene-Paletten aus Kunststoff.

Transportlogistik Trans-O-Flex Paletten

Abschied von Holzpaletten: Trans-o-Flex investiert in Hygiene-Paletten aus Kunststoff.

Trans-o-Flex hat rund 30.000 dieser H1-Paletten genannten Ladungsträger für rund eine Million Euro gekauft. „Weil die Hygiene-Paletten deutlich länger halten, sind sie umweltfreundlicher als die traditionellen Holzpaletten, und die Investition wird mittelfristig unsere Kosten senken“, begründet Unternehmenschef Wolfgang P. Albeck die Investition. „Außerdem bringt der Umstieg zusätzliche operative Vorteile.“

Die bisherigen Europaletten aus Holz haben bei Trans-o-Flex im Durchschnitt acht Umläufe ausgehalten. Dann waren sie so beschädigt, dass sie ausgetauscht werden mussten. Die neue H1-Palette, deren Maße identisch sind mit der bisher eingesetzten Europalette aus Holz, hat trans-o-flex rund zwei Jahre im Fernverkehr zwischen Hannover und Hamburg getestet. Von den 30 im täglichen Transport zwischen den Niederlassungen eingesetzten H1-Paletten wurden während des gesamten Tests nur zwei leicht beschädigt. Hinzu komme: Immer häufiger hätten Pharmakunden die Annahme dunkler Holzpaletten verweigert.