Luftfracht

Unternehmen wollen Waren mit Drohnen liefern

Drohnen-Entwickler Dronamics und Logistiker Hellmann planen ab dem nächsten Jahr Transporte von zeitkritischen Waren per Mittelstreckendrohne innerhalb Europas.

Das Fluggerät mit Frontpropeller, die Lieferdrohne "Black Swan", kann bis zu 350 Kilogramm Nutzlast transportieren.

Der britische Drohnen-Entwickler Dronamics und das deutsche Logistik-Unternehmen Hellmann wollen vom kommenden Jahr an zeitkritische Waren per Mittelstreckendrohne transportieren. Das teilten beide Firmen mit Verweis auf ihre Kooperation mit. Erste Transportflüge seien innerhalb Europas geplant, da die rechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der Europäischen Union länderübergreifende unbemannte Flüge ermöglichten.

„Ziel von Dronamics ist es, als erstes Unternehmen eine Betriebsgenehmigung für internationale Flüge in Europa zu erhalten“, hieß es. Das Unternehmen Dronamics mit Sitz in London und im bulgarischen Sofia hat eigenen Angaben zufolge eine Transportdrohne mit 16 Metern Spannweite entwickelt, die 350 Kilogramm Fracht transportieren und bis zu 2.500 Kilometer weit fliegen kann. Vor allem in der Automobilindustrie und im Gesundheitswesen gebe es eine wachsende Nachfrage nach grenzüberschreitenden, schnellen Transportlösungen, sagte der global verantwortliche Hellmann-Manager für Luftfracht, Jan Kleine-Lasthues. „Drohnentransporte werden die Logistikbranche insbesondere im Bereich der zeitkritischen Transporte mittelfristig stark verändern.“ (apa/red)