KEP

UPS startet Drohnen-Service für medizinische Proben

Erste kommerzielle Routineflüge in den USA.

KEP UPS Drohnen

Drohne mit medizinischen Proben: UPS startet kommerzielle Routineflüge.

Nach dem Abflauen des Drohnen-Hypes und der Erkenntnis, dass das Transportmittel eher für Nischen geeignet ist, geht UPS den Weg in solch eine Nische: In Raleigh, North Carolina startet UPS einen neuen logistischen Service für die Lieferung von medizinischen Proben mit unbemannten Drohnen.

Kooperationspartner ist Drohnen-Hersteller Matternet, das Service findet unter Aufsicht der US-Bundesluftfahrtbehörde und des Verkehrsministeriums von North Carolina statt. Im Programm wird der M2-Quadrocopter von Matternet verwendet, der mit einem wieder aufladbaren Lithium-Ionen-Akku betrieben wird und medizinische Nutzlasten mit einer Masse von ca. 2,25 kg über Entfernungen von ca. 20 Kilometern befördern kann. Während des Programms belädt eine medizinische Fachkraft einen sicheren Drohnenbehälter mit einer medizinischen oder biologischen Probe – beispielsweise einer Blutprobe.

Die Drohne fliegt eine vorgegebene Flugbahn, die von einem speziell ausgebildeten Remote Pilot-in-Command (RPIC) überwacht wird, zu einem festen Landeplatz im WakeMed-Hauptkrankenhaus und im zentralen Pathologielabor. Bei WakeMed wird dies ein fortlaufendes Programm sein. UPS und Matternet werden anhand der Erkenntnisse prüfen, wie Drohnen eingesetzt werden können, um die Transportdienste in anderen Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen in den USA zu verbessern.

Verwandte tecfindr-Einträge