Digitalisierung

Voice-Kommissioniersystem von Zetes bei Hall Miba

Der schwedische Großhändler Hall Miba setzt die Voice-Technologie ZetesMedea im Rahmen eines großen Digitalisierungsprojektes im Lager ein. Damit sollen die Lagerprozesse effizienter werden.

Zetes Hall Miba Kommissionieren Digitalisierung Voice-Technologie Lager

Optimierte Kommissionierprozesse sollen mit ZetesMedea gelingen.

Hall Miba, einer der führenden Großhändler in Schweden, beliefert Tankstellen und Einzelhandelsgeschäfte mit Non-Food-Produkten. Mit der Voice-Technologie ZetesMedea des Technologieunternehmens Zetes sollen effizientere Lagerprozesse, fehlerfreie Auftragsausführung und besserer Kundenservice gelingen. Das multimodalesVoice-Kommissioniersystem kommt im Gegensatz zu vielen anderen trainierten Voice-Systemen ohne das zeitintensive Training aus. Das Lagerpersonal kann damit innerhalb kurzer Zeit arbeiten, was speziell in der Spitzensaison von großer Bedeutung ist.

Das Lagerpersonal von Hall Miba wird mit einem mobilen Endgerät und Headset ausgestattet. Dadurch arbeitet es freihändig und die Zahl der manuellen Fehler soll signifikant sinken. Neben der Produktivitätssteigerung im Lager soll Hall Miba auch deutlich den Service durch präzise Statusauskünfte bei der Auftragsbearbeitung und proaktive Kommunikation verbessern können. „Dank Echtzeitkontrolle und Transparenz in unseren Kommissionierprozessen können wir unsere Kunden heute zeitnah und zuverlässig über ihren Auftragsstatus informieren. Dadurch sparen wir Zeit und Geld, und unsere Kunden sowie Mitarbeiter sind zufriedener“, sagt Jane Nygren, Projektleiterin bei Hall Miba.

Die Vorteile von ZetesMedea Voice

Kommissionierereignisse werden in Echtzeit im ERP-System erfasst. Das wiederum ermöglicht einen genauen Überblick über die Lagerbestände. Potenzielle Engpässe oder Überbestände im Lager lassen sich dadurch vermeiden. „Aufgrund der detaillierten Informationen über den gesamten Kommissionierprozess lässt sich die Produktivität unserer Mitarbeiter jetzt genauer messen. So können wir Engpässe erkennen, Ressourcen umdisponieren und unser Team effizienter führen“, führt Nygren weiter aus. Und Håkan Hammar, Country Manager bei Zetes in Schweden, fügt hinzu: „Die Digitalisierung ist heute für jedes Unternehmen unverzichtbar, das volle Transparenz und Kontrolle über ihre Lieferkettenprozesse gewinnen möchte. Der nächste Schritt besteht darin, den Inventurprozess zu optimieren. Ziel ist ein komplett papierloses System, um Kosten zu sparen und höhere Genauigkeit und Qualität zu gewährleisten.“

White Paper zum Thema

Zetes ist ein belgisches Technologieunternehmen, das auf Supply-Chain-Optimierung spezialisiert hat. Der Konzern hat auch einen Standort in Österreich und wurde im Jahr 2017 ein Tochterunternehmen der Panasonic Corporation. Das Know-how von Zetes kommt beispielsweise in der pharmazeutischen Industrie, Lagerhaltung und Distribution, Produktion, Transport und Logistik, Automobilindustrie und bei Post und Kurierdiensten zum Einsatz.