Donnerstag:Digital – 30. Januar 2020 – News für die Logistik

VW und Microsoft bilden in Digitalisierung aus – Was der Automatisierung noch fehlt – Lebendige Roboter kreiert

Das wöchentliche Briefing zu den digitalen Neuigkeiten aus aller Welt – jeden Donnerstag nur auf dispo.

Von

Partnerschaft für die Zukunft

Volkswagen und Microsoft bauen ihre strategische Partnerschaft aus. Während die Zusammenarbeit bisher existiert, um die Produkte des Autoherstellers in der Volkswagen Automotive Cloud zu vernetzen – ab jetzt soll es auch um digitale Bildung gehen. Dafür wird das Programm Fakultät 73 gestartet, die ersten 100 Studierenden – nicht ausschließlich VW-Mitarbeiter – fangen noch dieses Frühjahr an. VW investiert damit in die Zukunft, denn langfristig ist die eigene Produktion von Software und Batterien geplant. 

https://youtu.be/lzIy6GyMcYw

Der Stand der Dinge ist kein einheitlicher

Das Netzwerk Reply hat sich in einer aktuellen Studie Trends in der Automatisierung angesehen – von Drohnen und Robotern bis zu Fahrzeugen. Dafür wurden viele wissenschaftliche Publikationen und Patentanmeldungen untersucht. Das Resultat: Viele Technologien sind schon weit verbreitet, etwa im Haushalt, selbst fahrende Autos und autonome Drohnen aber sind noch nicht großflächig ausgereift. Klar sei aber auch, dass noch nie so hohe Investitionen in die Automatisierung getätigt wurden wie derzeit. Was es braucht, sind unter anderem mehr Akzeptanz von der Bevölkerung, den 5G-Ausbau für die Echtzeitverarbeitung von Daten und die Meisterung der Cyber Security. 

White Paper zum Thema

Frosch-Roboter

Es ist ein kleiner Schritt, aber es ist ein Schritt – der Roboter wird immer lebendiger. Ein Team an der Tufts University in den USA hat kleine sogenannte Xenobots aus Haut und Herzzellen von Fröschen geschaffen. Um die nur 0,7 Millimeter Roboter zum Gehen und Funktionieren zu bringen, wurde ein eigener Algorithmus für die Zellkonfiguration kreiert. Die Organismen sind dazu fähig, sich selbst zu heilen und leben derzeit bis zu sieben Tage. sie können Gegenstände schieben und miteinander arbeiten. Sie sollen irgendwann dazu fähig sein, Medikamente im menschlichen Körper zu transportieren, aber auch in schwierigen Müllbeseitigungen eingesetzt werden. Und anschließend – sind sie komplett biologisch abbaubar. 

https://youtu.be/1zVG8wptOOI

Mehr Lesestoff gibt's hier: Die Mitarbeiter-Bindungs-App

Bis zum nächsten Donnerstag:Digital versorgen wir Sie mit dem Logistik:Dienstag und täglich wichtigen Meldungen aus der Branche. Folgen Sie dispo auf Twitter für alle News in Echtzeit!

Folgen Sie auch der Autorin auf Twitter!