Schiffstransport

Wie die Frachtschifffahrt unter dem Brexit leidet

Der Brexit und auch der Handelskrieg zwischen den USA und China haben empfindliche Auswirkungen auf den Güterverkehr, besonders auf die Frachtschifffahrt. Heute wurden konkrete Zahlen veröffentlicht.

Schifffahrt Güterverkehr Schiffstransport Brexit Handelskrieg

Der Handelskrieg zwischen China und den USA sowie Unsicherheiten wegen des bevorstehenden Brexit hinterlassen Spuren in der internationalen Frachtschifffahrt. Das Volumen der transportierten Waren sei im vergangenen Jahr nur um 2,7 Prozent gewachsen, berichtete die UN-Organisation für Handel und Entwicklung (UNCTAD), am Mittwoch in Genf.

Das liege unter dem historischen Mittel von rund 3 Prozent und deutlich hinter dem Wert von 2017 (4,1 Prozent). Insgesamt wurden nach Angaben der UNCTAD elf Milliarden Tonnen Waren per Schiffsfracht transportiert.

Der Gegenwind bleibe: neben geopolitischen Spannungen gehörten dazu der wirtschaftliche Abschwung in vielen Ländern und schärfere Umweltauflagen ab 1. Jänner 2020. Dann wird der zulässige Grenzwert für Schwefel im Treibstoff von 3,5 auf 0,5 Prozent gesenkt. Reeder müssen entweder von Schweröl auf Schiffsdiesel wechseln, Reinigungsanlagen einbauen oder das Schiff auf verflüssigtes Erdgas LNG als Treibstoff umrüsten.

Die UNCTAD, die sich besonders um die Förderung der Länder mit niedrigen Einkommen kümmert, warnt bei der Frachtanbindung vor einer wachsenden Schere zwischen armen und reichen Ländern. Es sei ein Teufelskreis: In Verbindungen zu kleineren Inselstaaten, die wenig handelten, werde kaum investiert, und weil dadurch wenig Verbindungen bestünden, sei der Handel für diese Länder teuer. (apa/red)

Die FH ÖÖ simuliert Material- und Transportflüsse. Mehr dazu lesen Sie hier!

Erhalten Sie jeden Dienstag und Donnerstag die News aus der Welt der Logistik und Digitalisierung – folgen Sie dispo auch auf Twitter!