Case-Study

Wüstenstaat setzt auf deutsche Qualität

In Chemieparks ist oberste Sicherheit geboten. Neben Funkenflug gehören auch hohe Oberflächen-Temperaturen zu den Gefahren in explosionsgefährdeten Umgebungen, das ist besonders in Hitzestaaten zu bedenken. Darum setzt nun ein saudi-arabisches Chemieunternehmen auf einen Elektrostapler von Still in Ex-Schutz Ausführung.

Von
Case Study Pharma Still Intralogistik

Ein echtes Unikat: Der Stapler wurde beim Ex-Schutz-Spezialisten Miretti umgebaut.

Saudi-Arabien möchte im Rahmen der „Vision 2030“ weitgehen unabhängig vom Ölpreis werden. Die Wirtschaft des Landes soll modernisiert und die Bereiche Bildung, Forschung und Entwicklung fokussiert werden. Innovative Unternehmen, wie Al-Jubail Petrochemical, sollen zum Erreichen dieser Ziele beitragen. Das saudi-arabische Unternehmen produziert und entwickelt chemische Produkte, welche weltweit vermarktet werden.

Umbau beim Spezialisten

Da sich deutsche Stapler dank ihrer Zuverlässigkeit großer Beliebtheit im saudi-arabischen Raum erfreuen, entschied sich Al-Jubail Petrochemical im Fall des neuen Sechstonners für Still. Die Wahl fiel auf einen RX 60-60. Dieser wurde beim italienischen Ex-Schutz-Spezialisten Miretti nach den Maßgaben der Atex-Gerätekategorie 2GD umgebaut und dann an den Kunden ausgeliefert.

Auf den ersten Blick fallen am Stapler bereits einige Besonderheiten auf: Ein verschraubter Metallkasten steht auf dem Gegengewicht und soll verhindern, dass explosionsfähige Gemische durch Funken aus der elektrischen Steuerung entzündet werden können. Bei Serienfahrzeugen sitzt die Steuer-Einheit innerhalb des Hecks, wo sich bauartbedingt jedoch kein zusätzliche Schutzeinrichtung unterbringen ließ.

White Paper zum Thema

Still © Still

Mit dem Einbau einer pneumatischen Hupe im Fußraum wurde eine weitere potenzielle Funkenquelle auf sehr pragmatische Weise entschärft.

Ein zweiter Metallkasten wurde zwischen Hubgerüst und Armaturenträger platziert. Wichtig ist außerdem die Vermeidung von Funken durch elektrostatische Aufladung. Deshalb wurden alle Kunststoffoberflächen oder auch Reifen entsprechend leitfähig ausgelegt.

Sinnvolle Überwachung

Auch die vier frontseitig montierten LED-Strahler des RX 60-60 erfüllen die strenge Atex-Richtlinie. Die Lichtquellen sind von Gehäusen mit der Aufschrift: “Nicht in Gefahrzone öffnen” umgeben. Weniger auffällig sind die Veränderungen an den beiden Gabelzinken, die für den Ex-Schutz mit Edelstahl ummantelt wurden.

Für den Einsatz des Staplers ist es äußerst sinnvoll, die Betriebstemperatur des Fahrzeugs permanent zu überwachen. Grund dafür sind die hohen Oberflächen-Temperaturen, welche während der heißen Sommermonate in Saudi-Arabien entstehen können. Eine Überwachung ist auch wegen dem potenziellen Auftreten gefährlicher Gaskonzentrationen im Arbeitsbereich vonnöten. In diesem Fall warnt ein System den Benutzer und schaltet den Stapler bei einem weiteren Anstieg des Gasgehaltes sicher ab. Als weitere Besonderheit der Ex-Schutz Ausstattung sind unterhalb der linken Armlehne drei Warnleuchten und ein Not-Aus-Schalter montiert.