Case-Study

Zuverlässiger Einsatz in rauer Umgebung

Harte Arbeitsbedingungen durch extreme Hitze und Staub prägen den Einsatz von Staplern bei Envirowales, einem britischen Recyclingwerk für Bleisäurebatterien. Die neue Staplerflotte von Yale soll Geräteausfälle durch Staub vergessen machen.

Case Study Elektronik Stapler Yale Envirowales Batterie Intralogistik

Die Yale-Dieselstapler arbeiten bei Envirowales unter härtesten Einsatzbedingungen.

Die Flotte besteht aus speziell für den Einsatz konfigurierten robusten Staplern und einem maßgeschneiderten, proaktiven Wartungsansatz. Dieser sorgt sowohl für einen zuverlässigen Betrieb der Fahrzeuge bei voller Auslastung und für eine höhere Sicherheit am Arbeitsplatz.

Rundum-Paket

Das walisische Unternehmen aus Ebbw Vale hat 58 Mio. britische Pfund (66 Mio. Euro) investiert, um eines der modernsten Recyclingwerke für Bleisäurebatterien in Europa zu errichten. Es recycelt so viele Batteriebestandteile wie möglich und stellt daraus Bleilegierungen her, die überwiegend zur Herstellung von Baustoffen verwendet werden. Diese vertreibt Envirowales auf dem europäischen Markt.

Die Zielvorgabe bei der Anschaffung war eine Maximierung des Durchsatzes bei gleichzeitiger Reduzierung der Betriebskosten. Folglich umfasste das Angebot neben Gabelstaplern, die bei Envirowales unterschiedliche Aufgaben übernehmen sollten, auch ein Rundum-sorglos-Paket für die Wartung und das Maschinenmanagement.

White Paper zum Thema

Zuverlässigkeit ist gegeben

Eine zuverlässige Flurförderzeuglösung ist für den Recyclingbetrieb bei Envirowales unabdingbar. Logistics Manager Craig Williams zeigte sich äußerst beeindruckt davon, wie gut Yale-Stapler ihre Arbeiten in einer säurehaltigen Umgebung voller Metallstaub meistern. „Wir brauchen qualitativ hochwertige Fahrzeuge, auf die wir uns tagein tagaus verlassen können. Die Yale-Stapler haben sich in einer der wohl anspruchsvollsten Einsatzumgebungen bestens bewährt und definitiv gezeigt, was sie wert sind. Als die Vertragsverlängerung anstand, haben wir deshalb auch keine Sekunde gezögert und uns erneut für Yale entschieden“, erklärt Williams.

Yale © Yale

Die neue Flotte wurde inklusive Wartungsvertrag durch Briggs geliefert.

Aktuell investierte Envirowales in 11 Yale-Dieselstapler der VX-Baureihe mit Tragfähigkeiten von 3 Tonnen, 4 Tonnen, 5,5 und 12 Tonnen. Mit dieser Investition, die außerdem einige Anbaugeräte mit Drehvorrichtung umfasste, ersetzte Envirowales seine fünf Jahre alten Yale-Stapler durch gleichwertige Fahrzeuge und schaffte gleichzeitig neue Kapazitäten, um das wachsende Arbeitsaufkommen zu bewältigen.

Auf den Einsatz maßgeschneidert  

In den Bereichen, in denen die Yale-Stapler zum Einsatz kommen, ist es nahezu unmöglich sicherzustellen, dass kein Staub in die Staplermotoren gelangt. Aus diesem Grund erarbeitete Briggs zusammen mit dem Engineering-Team bei Yale drei anwendungsspezifische Ausstattungsoptionen für den ursprünglichen Fuhrpark des Recyclingbetriebes.

Um zu verhindern, dass Staub in den Motor eindringt und es infolgedessen zu Staplerausfällen kommt, entschied man sich für ein offeneres Chassis-Design, eine belüftete Motorhaube sowie einen Filter vor dem Kühler, der mit Wasser gereinigt werden kann.

Proaktiver Wartungsansatz

Damit die Stillstandzeiten der Stapler so kurz wie möglich sind und die Produktivität dadurch nicht beeinträchtigt wird, wurden die neuen Yale-Stapler noch weiter an die anspruchsvolle Einsatzumgebung angepasst. Unter Beibehaltung aller bisherigen Optionen sind die neuen Stapler nun zusätzlich mit Ölbad-Lamellenbremsen ausgestattet. Diese sind wartungsarm, da sie nur einen Ölwechsel während der gesamten Vertragslaufzeit benötigen.

Die Stapler werden schätzungsweise bis zu 1.500 Betriebsstunden pro Jahr laufen. Im Normalfall wären dafür drei Wartungen pro Jahr notwendig. Aufgrund der extremen Einsatzbedingungen haben sich allerdings vier Wartungen pro Jahr bewährt.

Yale © Yale

Die Firma Envirowales ist zufrieden: Die Yale-Flurförderzeuge liefern eine zuverlässige Leistung, die Kosten konnten reduziert und die Arbeitssicherheit gleichzeitig verbessert werden.

Verwandte tecfindr-Einträge