Case Study

So findet man sich bei Zaltech im Lager zurecht

Der österreichische Gewürzmittelhersteller Zaltech hat einen neuen Firmensitz bezogen. Mit der Kennzeichnung der Lagereinrichtungen wurde ONK beauftragt.

Jährliche Wachstumsraten von 20% sowie eine Versechsfachung der Produktion in zehn Jahren – der Gewürzmittelhersteller Zaltech platzte an seinem alten Standort bei Salzburg bereits aus allen Nähten. Deshalb entschloss man sich zum Bau einer neuen Firmenzentrale im oberösterreichischen Moosdorf.

© Zaltech

25 Millionen Euro hat Zaltech in sein brandneues Firmenareal in Moosdorf investiert.

Die Investitionskosten betrugen 25 Mio. Euro. Die nun knapp 14.000 qm Nutzfläche umfasst ein 3.000 qm großes Rohwarenlager, 4.500 qm Produktionsfläche, 6.400 qm für Verwaltung, Technikum, Seminarräume, Kantine sowie eine 4.500 qm große Teichanlage mit Biofiltersystem. Bürogebäude und Verwaltungsbereich entstanden in Niedrigenergiebauweise.

Alternative Lösungen vorgeschlagen

Im Zuge der Planung hat Zaltech die Firma ONK und deren Expertise hinsichtlich der Lagerkennzeichnung hinzugezogen.

Bei einem Vorort-Termin hat sich ONK unsere logistischen Prozesse im Detail angesehen und auch Bedenken gegenüber den von uns angepeilten Vorstellungen hinsichtlich der Lagerorganisation und Kennzeichnungen geäußert sowie alternative Lösungen vorgeschlagen“, sagt Markus Kreidenhuber, Supply Chain Management bei Zaltech.

In der Folge wurden Details wie die Höhe der Anbringung oder die Farbgebung der Etiketten in den Logofarben festgelegt.

© Zaltech

Damit man sich im Lager nicht verläuft: 60 Gangschilder sowie 25 Blocklagerschilder helfen bei der Orientierung.

Gang- und Blocklagerschilder

Zaltech betreibt mehrere Läger am neuen Standort. Darunter ein Rohwarenlager mit 3.500 Palettenplätzen (verteilt auf 12 Regalreihen mit bis zu 9 m Höhe), ein Reinlager für Gewürze auf Hygienepaletten, diverse Produktionslager sowie Reinstlager für Kleingebinde und Flüssigkeiten. Insgesamt sorgen 60 zwischen den Regalträgern befestigte Gangschilder sowie 25 Blocklagerschilder für eine schnelle Orientierung der Mitarbeiter.

Die barcodierten Blocklagerschilder bilden die logistischen Warenzonen wie Wareneingang, Umverpackung oder Lift ab. In planer Ausführung sind sie direkt an der Wand bzw. an den Maschinen montiert. In abgewinkelter Form erhöhen sie die Lesbarkeit, wenn sie von der Decke abgehängt werden. Bei Zaltech hängen sie in rund 4,5 m Höhe über dem Boden, um Maschinen zu bezeichnen. Um die Distanz von der Hygienedecke, in der sämtliche Versorgungsleitungen verlegt sind, zum Boden zu verringern, sind sie an Knotenketten befestigt.

© Zaltech

Sowohl Standard-E2/E3-Boxen als auch Hygienepaletten wurden mit 3.000 barcodierten und laminierten Etiketten gekennzeichnet.

Barcodierte Etiketten machen Abläufe effizienter

Die Regalplätze in den Fachboden- und Palettenregalen sind mit rund 5.000 barcodierten, mehrfarbigen Etiketten gekennzeichnet. Auf der untersten Traverse angebracht, bilden sie auch die darüber liegenden Regalebenen mit ab, die sich durch unterschiedliche Farb- und Barcodes auf dem Etikett eindeutig voneinander unterscheiden. Das erleichtert das Scannen vom Boden aus.

Darüber hinaus wurden alle Standard-E2/E3-Boxen sowie Hygienepaletten mit 3.000 sowohl barcodierten als auch laminierten Etiketten gekennzeichnet. In die Kunststoffboxen werden Rezepturbestandteile verwogen und auf den H1-Paletten Gewürze in Ganzgebinden in der internen Logistik transportiert.

Logistische Eingriffe rekonstruierbar

Die Etiketten für die Ladehilfsmittel müssen nicht nur gut haften, sondern auch waschbeständig und abriebfest sein.

Ohne Kennzeichnung unserer Ladehilfsmittel sowie sämtlicher logistischer Stationen wie Lift, Maschinen, Andockstationen wäre der jetzt eingeführte Ablauf nicht möglich“, sagt Kreidenhuber. „Damit steuern wir nicht nur sämtliche Schritte im Produktionsablauf, sondern können bei einer Auditierung jeden logistischen Eingriff rekonstruieren und dem entsprechenden Mitarbeiter zuordnen. Auch weil die Mitarbeiter keine Laufzettel oder ähnliches mehr benötigen, sind alle Abläufe nun schneller und effizienter.“

© Zaltech

Mittels barcodierter Kennzeichnung sämtlicher Ladehilfsmittel steuert Zaltech nicht nur sämtliche Schritte im Produktionsablauf, sondern kann auch jeden logistischen Eingriff rekonstruieren.