Auszeichnung

Gefahrgut sicher transportieren

Der neue Gefahrgutbehälter von SSI Schäfer belegt den 1. Platz beim „materialfluss Produkt des Jahres 2021“ in der Kategorie Behälter, Boxen und Paletten.

SSI Schäfer Gefahrgut Auszeichnung

Individuelle Einlagen wie thermogeformte Ladungsträger zentrieren und fixieren das Gefahrgut im Behälter.

Der Transport von Gefahrgüter innerhalb des Lagers, zur Weiterverarbeitung oder zum Kunden, stellt die Logistik vor Herausforderungen. Denn der Umgang ist nicht ungefährlich. Unter Berücksichtigung aller Richtlinien und Sicherheitsansprüche soll dabei die Verpackung das Lagergut schützen und gleichzeitig ein optimales Handling im Materialfluss ermöglichen. Der neue Gefahrgutbehälter von SSI Schäfer scheint diesen Anforderungen gerecht zu werden und Sicherheit mit effizientem Handling zu kombinieren. Er belegt den 1. Platz beim „materialfluss Produkt des Jahres 2021“ in der Kategorie Behälter, Boxen und Paletten.

Stoffe, die beispielsweise durch Brand oder Explosion eine Gefährdung darstellen, sind Gefahrgüter. Sie finden in vielen Branchen Verwendung: In der Automobilindustrie zählen dazu Airbagsysteme, Gurtaufroller, Gurtstraffer und Endbeschlagstraffer. Diese finden sich in jedem Auto, Lkw sowie in Elektroautos und sind im Transport besonders zu behandeln. Strenge Vorschriften und Regeln sollen Gefahren beim Gefahrguttransport vorbeugen. Spezielle Gefahrgutbehälter sind aufgrund ihrer stabilen Beschaffenheit und eines Verschlussmechanismus für den Transport von Gefahrgütern geeignet. Dabei unterliegen sie strengen Richtlinien und werden nach eingehender, erfolgreicher Prüfung offiziell mit einer UN-Kennzeichnung als geeignete Behälter zugelassen.

SSI Schäfer hat mit dem RL-KLT GGV einen neuen Gefahrgutbehälter entwickelt, der den besonderen Sicherheitsansprüchen des Gefahrguttransports fester Gefahrstoffe gerecht wird. Der Gefahrgutbehälter entspricht den Vorschriften für den internationalen Transport gefährlicher Güter auf der Straße nach ADR 6.1.3.1. Als bauartgeprüfter und -zugelassener Behälter für den Transport gefährlicher Güter der Verpackungsgruppen II und III, entspricht er unter anderem der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB). Darüber hinaus übernimmt SSI Schäfer auch die Beauftragung der Typzulassung und des Bonfire Tests (6C).

White Paper zum Thema

Ausstattung des Behälters

Ausgestattet mit stabilen Seitenwänden und einem glatten Boden, verfügt der SSI Schäfer Behälter zudem über einen abnehmbaren Deckel mit Schiebeverschluss und federunterstützter 4fach-Verriegelung. Damit gestaltet sich das Verschließen des Behälters intuitiv und zeitsparend, da die aufwendige Anbringung von Gurten oder anderen Verschlüssen nicht benötigt wird. Weiterhin verhindern Plomben an der Verriegelung den Fremdzugriff und die Manipulation am Transportgut. Das Verstauen von Gefahrgut im Behälter lässt sich somit einfach in die bestehenden manuellen wie auch automatischen Prozesse integrieren und stellt keinen zusätzlichen Aufwand dar. „Der Deckel ist flexibel sowohl mit dem Verschluss nach vorne, als auch nach hinten einsetzbar, was das Handling besonders einfach macht“, erklärt Jörg Vicktorius, Projektleiter Gefahrgutverpackungen bei SSI Schäfer. „Damit ist sichergestellt, dass das Gefahrgut beim Transport nicht aus dem Behälter herausfällt oder beschädigt wird. Außerdem wird der Zugriff auf das Gefahrgut durch den Verschluss eingeschränkt.“

Der Gefahrgutbehälter ist in verschieden Höhenvarianten in Polypropylen und auch in ESD-Ausführungen verfügbar und kann durch die Anbringung von Kennzeichnungen wie QR- oder Barcodes am Behälter individualisiert werden. Er entspricht dem standardisierten Euromaß, weshalb er für das Stapeln auf Paletten geeignet ist und eine optimale Raumausnutzung im Lkw sicherstellt. Mit individuellen Einlagen, bspw. thermogeformt, kann das Gefahrgut im Behälter zentriert und fixiert werden, was ein Verrutschen der Transportware verhindert. Als Mehrwegbehälter aus Polypropylen ist der RL-KLT GGV für den mehrfachen Einsatz ausgelegt. Ausrangierte Behälter können zu 100 Prozent recycelt werden, um daraus neue Behälter zu produzieren.