Elektromobilität

Porsche und VW wollen es wissen: Vollelektrische 40-Tonner

Im Rahmen des Projektes eJIT testen die beiden Automobilhersteller jeweils einen Elektro-Lkw. Demnächst sogar im (teil)autonomen Betrieb.

Blick unter die Haube: einen Verbrennungsmotor sucht man hier vergebens.

Das Projekt eJIT vereint die Partner IAV, Porsche Leipzig, Schnellecke Logistics, Volkswagen Sachsen und das Netzwerk der Automobilzulieferer zu einem gemeinsamen Ziel - der Elektrifizierung von Lkw. Nach einem Jahr Planungsphase wird es jetzt ernst. Porsche und Volkswagen testen in Leipzig, respektive Zwickau, erstmals volleleketrisch angetriebene Lkw im realen Betrieb. Dafür wurden zwei 40-Tonnen-Sattelzugmaschinen mit Elektromotor ausgerüstet. Die Batteriekapazität beträgt 144 kWh, die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge 85 km/h und die Reichweite 70 km.

Schnell geladen

Im VW-Werk in Zwickau erfolgt die Batterieladung per Gleichstrom-Schnelladung mit 150 kW Leistung während eines zehnminütigen Aufenthaltes an der Verladerampe. Bei Porsche in Leipzig soll im Zuge planmäßiger Wartezeiten mehrmals pro Schicht geladen werden. Letzteres ermöglicht den Einsatz des Elektro-Lkw im Dreischicht-Betrieb.

Bald auch autonom

Ab 2018 soll der 40-Tonner in Leipzig zudem automatisiert fahren. In Zwickau wiederum wird ein automatisiertes Rangiersystem für das Andocken an der Verladerampe getestet.

White Paper zum Thema

 

Verwandte tecfindr-Einträge