Case Study

So sieht das neue Hochregallager von Spitz aus

Das neue, vollautomatisierte Hochregallager von Spitz schafft 14.000 zusätzliche Stellplätze auf 13 Ebenen und kostete rund 13 Millionen Euro.

Spitz Lebensmittel Automatisierung Hochregallager Case Study Lebensmittel

14.000 zusätzliche Stellplätze auf 13 Ebenen mit neuer Software: Das neue, vollautomatisierte Hochregallager von Spitz, das das bestehende Warenlager ergänzt, ist der neue Drehpunkt, von dem aus mehrere Millionen Produkte täglich das Werk verlassen. Nach 50 Wochen Bauzeit und trotz Corona-bedingter Herausforderungen konnte die neue Anlage eine Woche vor dem ursprünglich geplanten Termin in Betrieb genommen werden.
 
Mehr als 1.200 verschiedene Produkte basieren auf den Rezepturen des oberösterreichischen Traditionsunternehmens Spitz. Um die Wertschöpfungskette zu optimieren sowie Strukturen für zukünftiges Wachstum zu schaffen, investiert Spitz regelmäßig in Anlagen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen. So auch für die Erweiterung der Lagerkapazitäten am Standort. Dafür wurde im April 2020 mit dem Bau des hochmodernen, vollautomatischen Hochregallagers begonnen.

Mit einem Investitionsvolumen von rund 13 Millionen Euro und der Beteiligung von knapp 30 Lieferanten stehen Spitz nun seit Kurzem zusätzlich 14.000 Stellplätze auf 13 Ebenen mit State–of-the-Art-Software zur Verfügung. Davon wurden 2000 Stellplätze mit einer Temperaturzone von 18-20 °C eingerichtet, um die Lagerbedingungen für die Produkte des Süß- und Backwaren Sortiments zu verbessern. In Summe wartet Spitz damit am oberösterreichischen Standort mit 33.000 Stellplätzen für Fertigartikel auf. „Durch die aktuelle Corona-Lage und die damit verbundenen Lockdownphasen kam es während der Bauzeit zu mehreren Herausforderungen. Die zum Teil strengen Zutrittsbedingungen vor Ort, aber auch die Einreisebestimmungen an den Grenzen erschwerten die Abwicklung mit vielen externen Partnern. Umso mehr freut es uns, dass die Inbetriebnahme noch eine Woche vor dem geplanten Termin stattfinden konnte“, so Walter Scherb, Spitz-Geschäftsführer.

Das Dach des neuen Hochregallagers wurde mit einer 1.180 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage mit einer Generatorleistung von 199,08 kWp (Kilowattpeak) ausgestattet. Alles in allem wurden dabei 504 Stück Photovoltaik-Module mit einer Einzelleistung von 395 Watt verbaut. „Die Installation der Photovoltaikanlage am Dach des neuen Hochregallagers gestaltete sich als logistisch sehr aufwendiges Projekt – immerhin wurde das Flachdach in 28 Metern Höhe mit über 25,6 Tonnen Materialgewicht bestückt“, kommentiert Walter Scherb. Im Verbund mit den bereits bestehenden Photovoltaik-Panelen (7.100 Quadratmeter) kann Spitz ab sofort insgesamt auf knapp 8.200 Quadratmetern Solarstrom gewinnen. Damit ergibt sich eine Gesamtanlagenleistung von 1,4 Megawatt.
 
200.000 Paletten-Bewegungen

White Paper zum Thema

Seit der Inbetriebnahme des neuen Hochregallagers wurden zusätzlich 200.000 Paletten mit Fertigprodukten bewegt. Dies ermöglicht Spitz den weitgehenden Verzicht auf die Nutzung externer Lagerkapazitäten. „Das neue Hochregallager erweitert unsere bestehenden Lagerkapazitäten und ist gemeinsam mit diesen das logistische Herzstück unseres Standorts in Attnang-Puchheim. Wir können nun unsere Aufträge optimaler bündeln und unsere Logistik wirksamer, digitaler sowie sicherer gestalten.“