Finanzierung

Japanischer Risikofinanzierer investiert in Wingcopter

Wingcopter-Drohne mit Drone Fund Logo über Wasser
© Drone Fund

Der deutsche Lieferdrohnenanbieter Wingcopter hat eine Finanzierung von Drone Fund erhalten - eine in Japan ansässige Risikokapitalgesellschaft, die sich ausschließlich auf Startups im Bereich Drohnen und Air Mobility spezialisiert. Es ist das erste Investment des Drone Fund in eVTOL-Drohnentechnologie und das erste Investment in ein deutsches Unternehmen.

Wingcopter unterhält bereits enge Beziehungen zu Japan. Im vergangenen Jahr unterzeichnete das Unternehmen eine Partnerschaftsvereinbarung mit Japans größter Fluggesellschaft ANA. Gemeinsam mit Wingcopter plant ANA den Aufbau eines landesweiten drohnenbasierten Liefernetzwerks, das zur Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Gebieten beitragen soll. In den vergangenen Monaten haben dazu bereits umfangreiche Tests stattgefunden.

Darüber hinaus steht Wingcopter kurz vor der Unterzeichnung eines strategischen Partnerschaftsabkommens mit einem der größten japanischen Sōgō Shōsha (japanische Handelsgesellschaften) im Rahmen des Wingcopter Authorized Partnership Program (WAPP). Das Unternehmen wird als Distributor und lokaler technischer Support-Anbieter für Wingcopters neuestes unbemanntes Flugsystem (UAS), den Wingcopter 198, in Japan fungieren.

Mit dem WAPP baut Wingcopter ein globales Netzwerk strategischer Partner auf. Es umfasst Drohnenbetreiber, Reseller und Agenten, die geschult und befugt sind, die weltweit erste Lieferdrohne mit Triple-Drop, den Wingcopter 198, zu betreiben, zu vermarkten und zu vertreiben.

Japan ist ein attraktiver Markt für Wingcopter, da das Land sehr fortschrittlich bei der Integration von Drohnen in den Alltag ist. Bereits 2017 hat die japanische Regierung eine erste nationale kommerzielle Drohnen-Roadmap erstellt, die sogenannte „Roadmap for the Application and Technology Development of UAVs in Japan“. Diese ist seitdem kontinuierlich angepasst worden.

"Dieses Investment kommt zu einem Zeitpunkt, an dem wir unsere Bemühungen auf dem japanischen Markt gerade verstärken. Wir sind davon überzeugt, dass das Team des Drone Fund Türen öffnen wird, um Drohnenlieferdienste für weitere Kunden in Japan und darüber hinaus anzubieten. Es erfüllt uns auch mit großem Stolz, dass wir das einzige eVTOL-Drohnenunternehmen in ihrem Portfolio von etwa 50 Beteiligungen sind. Ich glaube, die Finanzierung ist ein Beweis dafür, dass der Wingcopter 198 im Bereich der Lieferdrohnentechnologie wirklich wegweisend ist", so Tom Plümmer, CEO von Wingcopter.

Kotaro Chiba, Gründer und Managing Partner des Drone Fund, kommentiert: "Wir haben gesehen, dass sich das Luftlogistiknetz in Japan seit der Aufhebung des Verbots für Level-3-Flüge im Jahr 2021 beschleunigt entwickelt. Wingcopter ist einer der zuverlässigsten und modernsten Hardware-, Software- und KI-Anbieter der Welt im eVTOL-Bereich und verfügt über erfolgreiche Erfahrungen in Japan. Wir fühlen uns geehrt, in ein so großartiges Team investieren zu können, und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Wingcopter, um zur weiteren Entwicklung der Drohnenlogistik in Japan und im Ausland beizutragen.“

Lesen Sie auch zum Unternehmen:

Lieferdrohnen-Startup Wingcopter erhält umfassende Unterstützung >>