Straßentransport

Kanadische LKW-Fahrer bekommen 7.000 Euro für Corona-Impfung

syringe vial medicine insulin injectable health close up background needle vaccine vaccination antibiotic dose medical injection concept white supplies medicament hormone ampule pharmacy bottle equipment drug treatment care cure laboratory hypodermic diabetes medication illness hospital immunization glass diabetic disease prescription kit table hypoglycemia still life pharmacology healthcare liquid intravenous syringe vial medicine insulin injectable health close up background needle vaccine vaccination antibiotic dose medical injection concept white supplies medicament hormone ampule pharmacy bottle equipment drug treatment care cure laboratory hypodermic diabetes medication illness hospital immunization glass diabetic disease prescription kit table hypoglycemia still life pharmacology healthcare liquid intravenous
© Davizro Photography - stock.adobe.com

Das Covid-19 Driver Appreciation Program werde in zwölf monatlichen Raten ausgezahlt - auch als Dank dafür, dass die Lkw während der Pandemie unterwegs seien, heißt es aus dem Unternehmen. Nur jene, die zwei Dosen des Impfstoffs erhalten, bekommen den vollen Betrag ausgezahlt. Vollständig geimpfte Neulinge, die vor dem 15. Januar in den Fuhrpark aufgenommen werden, sind ebenfalls anspruchsberechtigt.

Der 15. Januar ist der Stichtag für eine bundesweite Impfvorschrift, die für Lkw-Fahrer im grenzüberschreitenden Verkehr gilt. Der Bonus gilt aber auch für die regionalen Fahrer der Flotte.

"Diese Fahrer stehen bei unserer Arbeit an vorderster Front. Sie sind die Basis unserer täglichen Arbeit", sagte Rob Piccioni, Gründer und CEO von Fuel Transport mit Sitz in Montreal, das rund 100 Lkw-Fahrer beschäftigt. "Als Covid zuschlug, waren wir nicht in der Lage, Prämien und Anerkennung zu verteilen". Es sei auch das erste Mal, dass die Flotte einen Anwerbe- oder Bindungsbonus gezahlt hat.

Der Fuhrpark, der bereits eine Krankenschwester zur Unterstützung laufender Wellness-Initiativen beschäftigt, veranstaltete sogar eine zweistündige Informationsveranstaltung mit Fachleuten aus dem Gesundheitswesen, um Fragen zu Covid-19, Impfstoffen und mehr zu beantworten und so eventuelle Ängste abzubauen.

Piccioni spricht sich zwar eindeutig für Impfstoffe aus, äußert aber dennoch Bedenken, dass grenzbezogene Impfvorschriften zu schnell umgesetzt werden. "Wir haben in Nordamerika Probleme mit der Lieferkette, und wenn wir jetzt schon zehn Prozent der Fahrer aus dem Warenfluss zwischen Kanada und den USA herausnehmen, wird das einen enormen Welleneffekt haben", sagte er.