COVID-19

Angst vor Coronavirus: 72 Aussteller stornieren Teilnahme an der LogiMAT

Erste Aussteller haben nun ihre Teilnahme an der Intralogistik-Fachmesse LogiMAT aus Angst vor dem Coronavirus abgesagt. Vor allem italienische und chinesische Unternehmen mussten ihre Teilnahme stornieren, aber auch bedeutende deutsche Hersteller bleiben der Messe aus Sicherheitsgründen fern.

Logistik Intralogistik LogiMAT Cagoclix

Mehrere Unternehmen haben ihre Teilnahme an der LogiMAT abgesagt, die Messe wird aber definitiv stattfinden, so die Veranstalter. 

„Wir befinden uns in täglicher Abstimmung mit der Landesmesse Stuttgart sowie mit den örtlichen Behörden“, erklärt LogiMAT-Messeleiter Michael Ruchty. „Das Gesundheitsamt Esslingen hat auch am Freitag, den 28. Februar 2020, der Messe Stuttgart wie auch uns gegenüber bestätigt, dass es derzeit keine Bedenken gibt, die LogiMAT 2020 oder auch andere Messen in Stuttgart durchzuführen.“ Die LogiMAT wird damit definitiv wie geplant von 10. bis 12. März stattfinden - jedoch ohne einige namenhafte Unternehmen. 

Messegespräche per Live-Chat

Unter anderem hat das Freiburger Softwarehaus Cargoklix nun seine Teilnahme an der Intralogistik-Fachmesse abgesagt. „Angesichts der hohen Ansteckungsgefahr und der schnellen Ausbreitung halten wir eine Teilnahme an einer internationalen Messe für nicht vertretbar. Zum jetzigen Zeitpunkt kommt es darauf an, einen aktiven Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus zu leisten. Mit dieser Absage übernehmen wir Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern und wollen einen aktiven Beitrag für mehr Sicherheit der gesamten Bevölkerung leisten,“ begründet Cargoclix-Gesellschafter Victor Meier die Entscheidung. Seine Messeneuheiten will Cargoklix den Besuchern der LogiMAT jedoch nicht vorenthalten. Mittels Live-Chats und Videokonferenzen sollen die Messegespräche trotzdem stattfinden können. 

Virtueller Messebesuch

Auch Jungheinrich wollte als Großaussteller auf der LogiMAT seine Neuheiten präsentieren. Stattdessen will der Hersteller nun auf seiner Homepage über neue Angebote informieren. Besucher werden dort in der kommenden Woche die Möglichkeit zu einem virtuellen Messebesuch bekommen und können sich in Video-Chats live mit Jungheinrich-Produktexperten austauschen.

White Paper zum Thema

Ebenfalls abgesagt hat der Logist-Experte Still. „Selbst unter Berücksichtigung der höchsten Sicherheitsstandards kann auf Großveranstaltungen mit hohen Besucherzahlen aktuell nicht garantiert werden, dass eine Verbreitung des Coronavirus ausgeschlossen werden kann. Da der Schutz sowohl unserer Besucher als auch unseres Messeteams für uns an oberster Stelle steht, haben wir uns gegen die Teilnahme an der Ausstellung entschieden“, so Thomas Fischer, Geschäftsführer Vertrieb, Marketing und Service bei Still.

„Dematic steht seit Jahrzehnten für größtmögliche Sicherheit. Die Gesundheit und das Wohlergehen von Kunden und Mitarbeitern haben für uns jederzeit oberste Priorität“, begründet Dematic-CEO Rainer Buchmann die Absage des Intralogistik-Unternehmens. Bei einer Großveranstaltung wie der LogiMAT könne man nicht ausschließen, dass es bei Messebesuchern oder Standcrew zu Infektionen mit dem Coronavirus kommen kann. Rainer Buchmann: „Daher haben wir uns entschieden, unsere Teilnahme an der Messe abzusagen.“

Kein Händeschütteln auf der Messe

Die Veranstalter der LogiMAT überzeugt, dass von der Fachmesse keine Gefahr hinsichtlich des Coronavirus ausgeht. "Das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland in punkto Coronavirus nach wie vor als gering bis mäßig ein. Auch das örtliche Gesundheitsamt Esslingen sieht für die Landesmesse Stuttgart und den dortigen Gastveranstaltern keine erhöhte Gefährdung für Aussteller und Besucher", heißt es in einer Aussendung. 

Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in vom Robert-Koch-Institut als „Risikogebiet“ eingestuften Gegenden aufgehalten haben, dürfen das Messegelände zur LogiMAT weder während der Auf- und Abbau-Zeiten noch während der Veranstaltung betreten. Alle Aussteller, die aus diesen Risikogebieten und Ländern stammen, wurden über diese Maßnahmen in Kenntnis gesetzt und bereits im Vorfeld der Messe LogiMAT zur Selbstauskunft verpflichtet. Insgesamt mussten 72 Aussteller ihre Messeteilnahme stornieren, davon stammen sieben Aussteller aus Italien und 41 aus China. Darüber hinaus werden der Messeveranstalter EUROEXPO gemeinsam mit der Landesmesse Stuttgart vor Ort auf dem Messegelände alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, welche weit über das Aufstellen von zahlreichen Desinfektionsspendern hinausgeht. Auch die Reinigung und Desinfektion des Geländes, insbesondere der Toilettenanlagen, Handläufe, Fahrstühle und Griffe werden intensiv durchgeführt.  „Als Veranstalter der LogiMAT unterstützen wir die aktuelle Kampagne 'no hands', welche empfiehlt, auf das Händeschütteln zu verzichten. Dies ist vor dem aktuellen Hintergrund nicht unhöflich, sondern eine weitere umsichtige Empfehlung“, sagt Ruchty.

Verwandte tecfindr-Einträge