Beteiligung

Bartenstein steigt bei der Knapp AG ein

Die Bartenstein Holding hat 28,4 Prozent der Knapp AG von der japanischen Daifuku Corporation übernommen. Gleichzeitig hat die Familie Knapp ein Aktien-Vorkaufsrecht aus dem Daifuku-Paket in Anspruch genommen und erhöht ihre Anteile auf 71,6 Prozent.

Knapp Martin Bartenstein Gerald Hofer Intralogistik

Seitens der Knapp AG sieht man den Einstieg der Familie Bartenstein als Vertrauensbeweis: „Wir freuen uns auf eine aktive und engagierte Zusammenarbeit, um unsere Vision eines internationalen Technologieführers im Bereich Logistiksystemlösungen mit österreichischen Wurzeln weiter erfolgreich vorantreiben zu können“, kommentiert CEO Gerald Hofer. „Wir werden alles daransetzen, das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen.“

Ex-Minister Martin Bartenstein versteht die Beteiligung als langfristiges industrielles Investment: „Knapp gehört am Materials-Handling-Weltmarkt zu den Top Ten mit weiter großem Wachstumspotenzial. Ich freue mich im Interesse des Unternehmens außerordentlich auf eine gute Partnerschaft mit der Gründerfamilie Knapp und bedanke mich bei Vorstand und Familie für das herzliche Willkommen als Investor.“

Gerald, Hofer, CEO, Knapp, AG © Knapp AG

CEO Gerald Hofer: "Wir werden alles daran setzen, das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen.“