Rekorde

Das sind die größten Reedereien der Welt

Selbst die kleinsten unter ihnen haben unfassbar große Flotten. Lesen Sie hier von Übernahmen und Zusammenschlüssen, die den Schifftransport veränderten; wer mit Gebrauchtschiffen anfing; und welche Reederei als einzige mit den Europäern mitmischen kann.

Von
Bild 1 von 5
© Herbert Sommer

Deutschland unter den Top 5

Seit sich die Reederei des Hamburger Transportunternehmens Hapag-Lloyd 2017 mit dem arabischen Schiffsbauunternehmen United Arab Shipping Company zusammengeschlossen hat, zählt die Flotte 225 Schiffe mit einer totalen Transport-Kapazität von 1,6 Mio. TEU. Das deutsche Unternehmen hat damit nicht nur seine Position in den Top 5 der größten Reedereien gesichert, sondern durch die Allianz mit dem asiatischen Raum auch seine Stellung im globalen Handel verbessert. 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Herbert Sommer

Deutschland unter den Top 5

Seit sich die Reederei des Hamburger Transportunternehmens Hapag-Lloyd 2017 mit dem arabischen Schiffsbauunternehmen United Arab Shipping Company zusammengeschlossen hat, zählt die Flotte 225 Schiffe mit einer totalen Transport-Kapazität von 1,6 Mio. TEU. Das deutsche Unternehmen hat damit nicht nur seine Position in den Top 5 der größten Reedereien gesichert, sondern durch die Allianz mit dem asiatischen Raum auch seine Stellung im globalen Handel verbessert. 

© Alf van Beem

Übernahme in Europa

Nicht zu verwechseln mit der US-Handelskette Costco ist Cosco, die China Ocean Shipping Company. In Griechenland ist die Reederei vielen bekannt, hat sie währen der Finanzkrise doch 50 Prozent des wichtigen Hafens in Piräus übernommen. Der volkseigene Cosco-Betrieb, der vor zwei Jahren mit der China Shipping Group. Laut eigenen Angaben zählt die Flotte 1.100 Schiffe und kommt auf eine Kapazität von 1,58 Millionen TEU.

© CMA CGM

Vereint zum Erfolg

Fraternité hieß es 1999, als sich die Compagnie Générale Maritime und die Compagnie Maritime d’Affrètement zusammenschlossen und somit zum größten Schifffahrtsunternehmen Frankreichs avancierten. Heute vor allem unter dem Kürzel CMA CGM bekannt, macht das Unternehmen um die 16 Milliarden Euro Umsatz im Jahr und ist mit dem Betrieb von 400 Containerschiffen eine der größten Reedereien der Welt. CMA CGM hat mehrere Tochtergesellschaften, über die noch mehr Logistikservices angeboten werden.

© Hummelhummel

Kleines Land, große Reederei

Die Schweiz mischt ihrer Größe zum Trotz nicht nur im Sport, sondern auch im Werftenbetrieb ganz vorne mit. Die Mediterranean Shipping Company, kurz MSC, wurde 1970 gegründet, setzte lange Zeit auf gebrauchte Schiffe. Seit den 90ern setzt die MSC auch Neubauten ein und wurde zur globalen Containerlinienreederei. Heute ist sie mit 24.000 Mitarbeitern, 460 Containerschiffen und einer Kapazität von 2,600,000 TEUdie zweitgrößte Reederei der Welt und mit ihrer Tochter MSC Cruises auch noch erfolgreich im Kreuzfahrtgeschäft. Über den Umsatz schweigt das Unternehmen aber erfolgreich.  

© Paul Hiett

Klarer erster Platz

Die unbestritten größte Containerschiffreederei der Welt ist aber natürlich Mærsk Line! Teil der dänischen Unternehmensgruppe A. P. Møller-Mærsk, kann Mærsk Line auf die stolze Containerschiffanzahl von 639 Stück und damit eine Kapazität von 3,300,000 TEU blicken. Gegründet wurde die Reederei mit Sitz in Kopenhagen 1928. Damals verband die Linie die US-Küsten mit Japan und Shanghai. Heute ist Mærsk nicht nur die größte Reederei, sondern auch jene mit den längsten Schiffen der Welt – 399 Meter. 

Lesen Sie weiter auf Seite 2, wie eine der größten Werften Europas ins Trudeln kam!