Lagerlogistik

Den "Unfallbrennpunkt" der Lagerlogistik verhindern

Laderampen und Andockstationen sind ein Unfallbrennpunkt in der Lagerlogistik. Abstürze an der Rampe können schwere Unfälle bedeuten. Ein Radblockiersystem soll dies nun verhindern.

Hörmann Intralogistik Lagerlogistik

Auf Wunsch kann das Radblockiersystem um eine elektronische Steuerung erweitert werden.

Laderampen und Andockstationen sind starke Gefahrenquellen im Lager - sagt die Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW). Während des Verladevorgangs befahren Flurförderzeuge meistens mehrmals die Verladerampe, welche auf der LKW Ladefläche aufliegt. Beim Be- und Entladen kann sich der LKW ein Stück weit vorwärts und somit von der Andockposition weg bewegen - beispielsweise während einer Bremsung des Gabelstaplerfahrers. Das führt zu einem Absturz an der Rampe - und damit zu einem möglicherweise schweren Unfall.

Wegrollen wird verhindert

Die Firma Hörmann hat deshalb das Radblockiersystem MWB auf den Markt gebracht, welches dafür sorgen soll, dass der LKW während des Verladevorgangs die sichere Andockposition nicht verlässt.  Zu den Basiskomponenten des Systems gehört eine rund fünf Meter lange Radführung, auf der ein Wagen mit einem drehbaren Verriegelungsarm an eine beliebige Position gefahren werden kann. Nachdem der LKW an die Verladestation angedockt hat, führt der Fahrer mit einem Bedienbügel den Verriegelungsarm zum Hinterrad. Mit einer Drehung um 90 Grad wird dann ein ausklappbarer Stützfuß vor den Reifen und somit in die Arbeitsposition gebracht, sodass der fest verankerte Verriegelungsarm ein Wegrollen des LKW praktisch verhindert. Dies ist quasi bei jeder Reifenposition möglich, da das MWB an gewünschter Stelle blockiert. Nach der Verladung wird ein Entriegelungspedal betätigt und der Verriegelungsarm zurückgeführt.

Mehr dazu im computeranimierten Video:

White Paper zum Thema

https://www.youtube.com/watch?v=OAIy9eMsWU8

Verwandte tecfindr-Einträge