E-Mobility

Deutsche Post pusht Elektromobilität

Kooperation mit Fuhrpark-Spezialist Alphabet soll Firmenkunden den StreetScooter schmackhaft machen.

Alphabet Deutsche Post Elektromobilität KEP

Die Nachfrage nach elektrisch betriebenen Transportern wächst. Die deutsche Post, deren Tochter StreetScooter die gleichnamigen Elektrotransporter herstellt, will nun den Verkauf an Drittkunden beschleunigen.

Daher haben die Deutsche Post DHL Group und die Alphabet Fuhrparkmanagement einen Kooperationsvertrag unterschrieben, der die klimafreundlichen Lieferfahrzeuge an die Firmenkunden bringen soll. Die BMW-Tochter Alphabet ist einer der größten Anbieter von Leasing- und Fuhrparkmanagement-Lösungen in Deutschland und bietet auch Leistungen wie Werkstattservice, Reifenservice, Treibstoffmanagement oder Schadenmanagement. Bereits seit rund sechs Monaten ist Alphabet Niederlande aktiv dabei, den StreetScooter an Gewerbekunden in den Niederlanden zu vertreiben.

„Die Kooperation mit der StreetScooter GmbH ist für uns ein weiterer Schritt, um der steigenden Nachfrage nach Elektrotransportern zu begegnen“, sagt Tim Beltermann, Vertriebs- und Marketingchef bei Alphabet. „Bei Alphabet treiben wir das Thema alternative Antriebskonzepte für die Unternehmensmobilität bereits seit Jahren maßgeblich voran. Mit unserer umfassenden eMobility-Lösung AlphaElectric haben wir 2013 einen eigenen konzeptionellen Ansatz entwickelt, um unsere Kunden bei der Elektrifizierung ihrer Flotten bestmöglich zu unterstützen.“ Alphabet hat derzeit rund 5.500 E-Fahrzeuge, Plug-in-Hybride und Elektrotransporter im Fuhrpark.