KEP

DPD Austria investiert in Depots und Paketshops

Rund 20 Millionen Euro steckt der Paketdienst in sein heimisches Netzwerk und begegnet damit dem rasanten Mengenwachstum.

KEP DPD Rainer Schwarz

In den vergangenen vier Jahren hat DPD Austria rund 40 Millionen Euro in Gebäude, Frachtraum, Technik, Sicherheit und Fuhrpark investiert. „In diesem Jahr nehmen wir nochmals rund elf Millionen Euro für den Depotausbau und für die Erweiterung der Fördertechnik in acht Niederlassungen in die Hand“, sagt Geschäftsführer Rainer Schwarz. „Damit steigern wir die Sortierleistung um rund 30.000 Pakete pro Stunde.“

Investitionen auch in Umwelt-Themen

Zu den bestehenden 1.800 Paketshops und -stationen werden in diesem Jahr außerdem 200 hinzukommen. „Mit diesem flächendeckenden Netzwerk stellen wir sicher, dass unsere Kunden mit einer Wegzeit von maximal 15 Minuten die Möglichkeit haben ein Paket aufzugeben, abzuholen oder zu retournieren“, sagt Schwarz.

DPD investiert zudem in 50 weitere E-Fahrzeuge und in Photovoltaik-Anlagen, die auf den Dächern von ausgewählten Depots zur Energiegewinnung installiert werden.