Corona-Pandemie

Hoyer unterstützt Sauerstoffversorgung

Die Corona-Pandemie ließ die globale Nachfrage nach Sauerstoff steigen. Das Logistikunternehmen stellt Tankcontainerequipment für den weltweiten Einsatz bereit und übernimmt Transporte.

Hoyer Coronakrise Sauerstoff

Der Bedarf an Sauerstofftransporten und Trockeneislogistik steigt.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie stieg der Versorgungsbedarf an medizinischem Sauerstoff weltweit an. Für dessen Transport steht Hoyer mit seinen Kunden in engem Austausch zur Versorgungslage und hat beispielsweise im Europageschäft zusätzliche Fahrerinnen und Fahrer produktspezifisch geschult.

Bei der Auslieferung von medizinischem Sauerstoff ist Zeit ein kritischer Faktor – ebenso wie die weltweite Verfügbarkeit des geeigneten Equipments. Ein Spezialistenteam von Hoyer arrangierte in zwei Tagen die Bereitstellung von drei Sauerstofftankcontainern, die per Luftfracht von Europa nach Südamerika verbracht wurden. Eine Vielzahl dieser Container sind in Brasilien, Chile und Peru kurzfristig zum Einsatz gebracht worden. Hoyer unterstützt durch die Bereitstellung von Equipment und die Organisation von intermodalen Transporten nach Osteuropa auch die Versorgung von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen mit Sauerstoff in Europa, unter anderem in Tschechien, Serbien und Kroatien. Durch Tankcontainerlieferungen nach Südeuropa konnten zudem Regionen in Afrika versorgt werden.

Steigender Bedarf besteht auch in der Trockeneislogistik. Dieses wird unter anderem für Covid-19-Impfstoffe eingesetzt, die eine entsprechende Kühlung benötigen. „Trockeneis ist ein hochgradig flüchtiges Produkt und muss entsprechend schnell, aber sicher gehandhabt werden,“ so Anna Krüger, Head of Business Development Gas der Hoyer Group.