Transit

Ist eine Korridor-Maut die Lösung?

Jetzt bezieht EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc zu der von Tirol geforderten Maut Stellung.

Transitverkehr Maut

Nach dem Transitgipfel vergangene Woche in Berlin zeichnet sich in Sachen der von Tirol stets geforderten Korridormaut zwischen München und Verona Bewegung auf EU-Ebene ab. Sie könne sich eine solche Korridormaut als "temporäre Lösung" vorstellen, bis der Brennerbasistunnel (BBT) betriebsbereit sei, sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc der Deutschen Verkehrs-Zeitung.

Dann müsse mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden. Bereits beim Gipfel in Berlin hatte es erste Fortschritte in dieser Frage gegeben. Deutschland sagte laut Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) höhere Mauttarife zwischen München und Kiefersfelden zu - und damit offenbar eine Angleichung auf österreichisches Niveau. Auch mit Italien wollte man in Kontakt treten und das Land überzeugen, ebenfalls nachzuziehen. (apa/red)

Wussten Sie schon, dass sich die Strabag um den Bau eines Bahnstreckenabschnittes in Slowenien bewirbt? Mehr dazu lesen Sie hier.

Erhalten Sie jeden Dienstag und Donnerstag die News aus der Welt der Logistik und Digitalisierung – folgen Sie dispo auch auf Twitter!